Der Landkreis Börde nimmt auch im kommenden Jahr wieder viel Geld in die Hand, um einige Kreisstraßen zu sanieren. Der Kreistag beschloss jetzt den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Straßenbau und -unterhaltung. Größtes Bauprojekt, das im nächsten Jahr beginnt, ist die Sanierung der Kreisstraßen in der Ortslage Sommersdorf. Hier sollen bis 2013 inklusive Fördergeldern rund 2, 5 Millionen Euro verbaut werden.

Landkreis Börde. Etliche Bauprojekte hat sich der Eigenbetrieb Straßenbau und -unterhaltung für das kommende Jahr vorgenommen. Darunter sind bereits begonnene Projekte, die nun planmäßig weitergeführt werden, aber auch neue Maßnahmen, um die Infrastruktur im Landkreis weiter zu verbessern. Für die meisten Maßnahmen fließen auch Fördergelder.

Die finanziell größte Baumaßnahme in den nächsten Jahren : Die Kreisstraßen in der Ortslage Sommersdorf kommen an die Reihe. Die Ausschreibung der Arbeiten ist bereits in diesem Jahr erfolgt, sagte Karin Neuendorf, 1. Betriebsleiterin des Eigenbetriebs, gestern der Volksstimme. 480 000 Euro sind für 2010 eingeplant. Für die Jahre 2011 bis 2013, so lange soll die Maßnahme dauern, sind noch Gelder von 660 000 bis 690 000 Euro eingeplant. Insgesamt soll das Projekt rund 2, 5 Millionen Euro kosten.

Neu begonnen werden soll im nächsten Jahr auch die Sanierung der Kreisstraße von Schleibnitz nach Langenweddingen. Fast zwei Millionen Euro werden für das Projekt ausgegeben. Ende 2011 soll die Maßnahme abgeschlossen werden können. Für beide Maßnahmen hat der Landkreis auch Fördergelder vom Innenministerium erhalten. Mehr als 61 000 Euro fließen in den Ausbau der Kreisstraßen 1145, 1372 und 1373 ( Ortsdurchfahrt Sommersdorf ), weitere 25 000 Euro in den Ausbau der K 1163 zwischen der B 81 und Schleibnitz, informierte Ministeriumssprecher Martin Krems.

Für etwa 1, 9 Millionen Euro soll zudem auch die Kreisstraße von Beckendorf nach Neindorf saniert werden. Hier ist bereits in diesem Jahr der Auftrag erteilt worden, so Karin Neuendorf.

Rund 1, 5 Millionen Euro sollen zudem in die Sanierung der Kreisstraße in Groß Bartensleben und das Teilstück zur L 41 fließen. Im nächsten Jahr begonnen wird mit der Sanierung der Allerbrücke, im Anschluss daran ist die Ortslage an der Reihe.

Ein für 2010 geplantes neues Bauprojekt des Landkreises ist auch die Sanierung des Teilstückes der Kreisstraße von der B 246 bis zum Ortseingang Peseckendorf. Etwa 600 000 Euro sind dafür vorgesehen.

Im nächsten Jahr weitergeführt wird die Sanierung der Kreisstraße von Uthmöden bis zur Kreisgrenze zum Altmarkkreis Salzwedel. Im kommenden Jahr an der Reihe ist der Abschnitt vom Kreisverkehr bis zum Ortseingang Klüden. 890 000 Euro werden dafür investiert. In 2011 sind dann 540 000 Euro vorgesehen, um das restliche Teilstück der Kreisstraße bis zur Kreisgrenze zu sanieren, erklärte Karin Neuendorf. Nach Abschluss des letzten Bauabschnittes werden fast sechs Millionen Euro in die Maßnahme geflossen sein. Ebenfalls weitergeführt wird die Sanierung der Kreisstraße von Sommersdorf bis Völpke.

Zum Investitionsplan des Eigenbetriebs für das kommende Jahr zählen auch Beteiligungen des Landkreises an Sanierung von Bahnübergängen an Kreisstraßen. Im Plan aufgeführt sind die Bahnübergänge Böddensell, Etingen, Oschersleben Richtung Wulferstedt sowie Schleibnitz-Langenweddingen.