Oschersleben. Auf einen Ausflug in die eigene Fantasie entführte Arnim Schubring jüngst die Besucher der " Literatur im Lese-Café " in der Oschersleber Stadtbibliothek. Zur weihnachtlichen Lesung mit dem selbsternannten " Erfinder des Sprechtheaters " erschienen zahlreiche Neugierige mit Spaß an Literatur.

Bei Kaffee und Stollen bot Schubring ihnen Weihnachtsgeschichten. Dabei war die Sympathie auf seiner Seite, als er den Anwesenden von " den Freuden im Leben " berichtete. Der 58-jährige Fallersleber amüsierte zum Beispiel mit der " Geschichte vom sich selbst drehenden Weihnachtsbaum ", in der es um die chaotische Adventszeit geht.

Schubring sorgte für besinnliche Stimmung, indem er im Hintergrund sanfte Klänge einspielte. Zwischendurch lockerte er mit einem Gedicht vom " Knecht Ruprecht " die Lesung auf. Es dauerte nicht lange, bis seine Stimme von einem Sprechchor der Oschersleber begleitet wurde. Er verteilte Marienkäfer als Anerkennung für richtige Antworten auf seine kniffligen Literaturfragen, die er immer wieder einwarf.

Der Autor rief seinem Publikum wieder ins Gedächtnis, dass die kleinsten Freuden das wichtigste Gut eines Jeden sind. Die Lesung war ein voller Erfolg. Schließlich gingen alle mit einem Strahlen auf dem Gesicht und dem Gefühl, im Leben angekommen zu sein.