Wanzleben / Blumenberg ( skr ). Ihre Eiserne Hochzeit feierten am Mittwoch Agnes und Aloys Dänicke in Blumenberg. Glückwünsche sowie ein Couvert mit 100 Euro überbrachte im Namen des Landrates Thomas Webel Sozialamtsleiterin Marlis Lüder. Auch Wanzlebens Bürgermeisterin Petra Hort folgte der Einladung des Paares zur gestrigen Feierstunde im kleinen Kreis und überreichte neben Blumen auch eine Gratulationsurkunde im Auftrag von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer.

Sichtlich gerührt nahmen die Jubilare die Glückwünsche zum 65. Hochzeitstag entgegen. Die 84-Jährige und ihr 86-jähriger Mann hatten sich 1944 in Nachterstedt beim Kinobesuch kennengelernt. " Es lief der Film, Wenn der weiße Flieder wieder blüht ‘", erinnert sich die gebürtige Kochstedterin. Der damals 21-jährige Klein Wanzleber war zu jener Zeit als Soldat in Nachterstedt bei der Gefangenenüberwachung. Die damals 19-jährige Agnes war in einem Haushalt beschäftigt. " Wir hatten uns schon öfter auf der Straße gesehen, aber gefunkt hat es erst im Kino ", erzählt Agnes Dänicke. Am 9. Dezember 1944, während ihr Liebster Urlaub hatte, gaben sich die beiden das Jawort. " Zu dieser Zeit hatten wir nichts. Ich hatte weder ein Brautkleid, noch einen Brautstrauß, noch konnte ein Hochzeitsfoto von uns gemacht werden. Das Allerschlimmste war, das Aloys nur einen Tag später wieder zur Armee zurück musste ", erzählt die Seniorin, die mit ihrem Mann 1998 von Klein Wanzleben nach Blumenberg zog.

Zurück an der Front kam der frischverheiratete Klein Wanzleber in Gefangenschaft. " Das war am 8. Februar 1945. Wir waren damals in der Eifel stationiert ", berichtet der heute 86-Jährige. " Die Amerikaner haben uns dort mit Flammenwerfern aus dem Bunker geholt. Wären wir nicht freiwillig rausgekommen, wären wir verbrannt. Während des Krieges wurde ich viermal verwundet. " Über Frankreich und England wurde er zusammen mit rund 500 weiteren Gefangenen nach Amerika gebracht. " Das Schiff landete am 12. April 1945 in New York. Dort habe ich die Freiheitsstatue gesehen. Wir wurden dann nach Texas ( USA ) an den Golf von Mexiko gebracht. Die Fahrt hat vier Tage gedauert. Meine Frau hatte zu der Zeit überhaupt keine Ahnung, wo ich war und ob ich noch lebte ", erzählt der Senior. Mit einem Lazarett-Schiff kam er im September 1945 zurück nach Deutschland. Am 29. November des selben Jahres wurde er in Ansbach aus der Gefangenschaft entlassen. Per Anhalter und Bahn kehrte er dann nach Kochstedt zu seiner Agnes zurück. " Plötzlich stand er bei uns zu Hause in der Tür. Ich war überglücklich. Aloys sah in diesem Moment zum ersten Mal seinen Sohn, der zu diesem Zeitpunkt bereits ein halbes Jahr alt war ", erzählt sie. Ihr zweites Kind, Tochter Christina aus Blumenberg, feiert übrigens am heutigen Freitag ihren 55. Geburtstag. Die Dänickes haben in ihren 65 Ehejahren viel erlebt, haben fünf Enkelkinder und sieben Urenkel, das achte ist bereits unterwegs. " Die Gnadenhochzeit, also 70 Ehejahre, feiern wir dann auch wieder im Blumenberger Krug ", kündigen die beiden gestern an. Denn dort soll morgen groß gefeiert werden.