Die Arbeiten am Wanzleber Bördestadion sind fast abgeschlossen, die ehemalige Sporthalle ist längst abgerissen. Doch für den neuen auf der Abrissfläche angedachten Parkplatz mit Asphaltdecke reicht das Geld nicht mehr. Nun soll ab 2010 ersteinmal Schotter die Übergangslösung sein. Dabei sollte ursprünglich für die 20 Pkw-Stellflächen samt Wohnwagenparkplätzen eine geschlossene Asphaltdecke geschaffen werden. Bauamtsleiter Olaf Küpper : " Die Finanzmittel reichen dafür nicht mehr aus. "

Wanzleben. Die Kostenschätzung und das endgültige Ergebnis nach der Ausschreibung und Planung lagen zu weit auseinander. So reichte das Geld für die ursprünglich angedachte Asphaltierung für den neuen Parkplatz, der auf der Fläche der ehemaligen Sporthalle am Bördestadion entstehen soll, nicht mehr, erklärt Bauamtsleiter Olaf Küpper. Er kündigte aber an, dies in die weitere Planung für 2010 mit aufzunehmen. Ob es am Ende aber mit in den Haushalt aufgenommen wird, sei noch völlig offen. Dies hänge auch davon ab, wie der neue Stadtrat, der ab 2010 für die neue Einheitsgemeinde entscheidet, die Dringlichkeit bewertet.

Vorerst sei hier das Aufbringen von Schotter Anfang nächsten Jahres die beste Alternative. Rund 50 000 Euro kosteten die Abriss-Arbeiten der Turnhalle samt Beräumung. Mehr sei in diesem Fall einfach nicht drin gewesen. Mindestens dieselbe Summe hätte auch der Parkplatz mit Asphaltdecke verschlungen, sagt Küpper. Und : " Das Schottern kostet nur ein Viertel der Summe einer Asphaltierung und ist somit die einzige Alternative ", sagt der Bauamtsleiter.

Die gesamte Investition für die Bau- und Sanierungsmaßnahme rund um das Bördestadion beträgt 210 000 Euro. Aus dem Konjunkturpaket II wird die Maßnahme vom Land mit 183 750 Euro unterstützt. Der Eigenanteil der Gemeinde liegt demnach bei 26 250 Euro. Das Maßnahmenpaket beinhaltet auch die Sanierung des kleinen Gebäudes neben dem Bördestadion, das noch zum Eingangsund Umkleidebereich hergerichtet werden soll. Ansonsten sind alle Arbeiten weitestgehend abgeschlossen. Die 750 Meter lange Zaunanlage steht ebenfalls. " Ein paar Meter fehlen noch an einer Stelle. Das Stück wird aber auch noch geschlossen ", so Küpper.

Auch die Crossstrecke ist fertig und kann ab Frühjahr genutzt werden. Im Rahmen der Maßnahme wurden außerdem noch mehrere Pappeln gefällt.

Die Stadt will außerdem einen Sportkomplexwart zum 1. Januar für das Bördestadion einstellen. Dieser soll später die Ordnung und Sauberkeit im Sportkomplex durchsetzen und wenn nötig kleinere Reparturen und Pflegearbeiten an den Außenanlagen vornehmen können. Die Stellen-Ausschreibung dazu ist bereits abgeschlossen.