Die Meteorologen rechnen ab heute mit Schneefällen, so dass der Winterdienst bereits in Alarmbereitschaft steht. Die Einsatzkräfte der Wanzleber Stadtwerke um Rüdiger Petrasch stehen bereits in den Startlöchern. Insgesamt 40 Tonnen Salz sind in den beiden Silos eingelagert. 25 Kilometer kommunale Straßen und Wege inner- und außerorts betreut das Stadtwerke-Team. Wegen des anhaltenden Dauerfrostes raten Experten, Leitungen und Wasserzähle vor dem Einfrieren zu schützen.

Wanzleben. Nach Angaben der Meteorologen werden am Wochenende Temperaturen um minus 8 Grad Celsius und leichte Schneefälle erwartet. Bereits heute soll es erste Schauer geben. Der Wanzleber Winterdienst steht bereits seit November in den Startlöchern. " Ich stehe jeden Morgen um 4 Uhr auf und erkunde die Lage. Wenn es geschneit hat und es ist glatt, wird der Rest des Teams alarmiert ", erklärt Rüdiger Petrasch. Während die Bundes- und Landstraßen die Straßenmeisterei Oschersleben betreut, muss Petraschs Team sich um rund 25 Kilometer kommunale Straßen und Wege innerstädtisch sowie außerhalb von Wanzleben kümmern. Dazu zählen die Ortschaften Klein Germersleben, Bottmersdorf, Schleibnitz und Blumenberg. Je nach Witterung dauert der Einsatz für eine Tour von morgens 4. 30 Uhr bis 11. Manchmal auch etwas länger. 40 Tonnen Salz sind gegenwärtig in den beiden Silos der Stadtwerke eingelagert. " Zehn Tonnen stammten noch aus dem vergangenen Winter, die nicht verbraucht wurden ", erklärte Petrasch. Der letzte Winter war ein vergleichsweise durchwachsener. Dennoch war das Stadtwerke-Winterdiensteam in der letzten Periode vom 22. November 2008 bis 17. Februar dieses Jahres 33 mal im Einsatz, erklärt er.

Zwar blieb die Börde in dieser " Saison " bisher von einem Wintereinbruch verschont, doch das wird sich jetzt wohl ändern. Der Frost ist bereits in den Boden gezogen und die Kleingärtner haben alles ( Pumpen, Regenfässer etc. ) gesichert. Nach Ansicht von Experten sollten bei den zu erwartenden Temperaturen auch ungeschützte Wasserleitungen sowie Wasserzähler mit Decken, Styropor oder ähnlichen Dämmmaterialien zusätzlich geschützt werden.

Wanzlebens Stadtwerke Winterdienstchef Rüdiger Petrasch weist außerdem nocheinmal darauhin : " Wir sind nur für kommunale Flächen zuständig. Auf allen anderen Wegen sind die Eigentümer in der Pflicht. "

Dem stimmt auch der stellvertretende Ordnungsamtsleiter Olaf Küpper zu. Ähnlich wie bei der Straßenreinigungspflicht sind die jeweiligen Grundstückseigentümer für eine Räumung und Abstumpfung der Gehwege zuständig. Wer demnach zum Räumen und Streuen verpflichtet ist, muss morgens ab 7 Uhr und abends bis 20 Uhr Schnee und Eis beseitigen. Der Grundstückseigentümer kann 30 Minuten nach dem Schneefall warten, um festzustellen, ob weitere Niederschläge zu erwarten sind. " Ist der verantwortliche Räumpflichtige im Urlaub, muss er dafür sorgen, dass ein Vertreter seine Pflichten erfüllt. Kommt es zu einem Unfall, weil diese Pflichten vernachlässigt wurden, könnten den Verursacher hohe Schadensersatzforderungen

erwarten. Selbst eine Strafbarkeit wegen fahrlässiger Körperverletzung ist möglich ", erklärt Olaf Küpper.

Beim Räumen der Wege und Straßen sollte auch darauf geachtet werden, dass vor allem Hydranten schnee- und eisfrei bleiben.