Schermcke. Das sind wohl echte Fans. Bei Minus 15 Grad Celsius wollten etliche Schermcker und Gäste aus den umliegenden Orten auch in diesem Jahr das Märchen in der Vorweihnachtszeit nicht verpassen. Die Mitglieder des hiesigen Bürgervereins um Vereinsvorsitzende Andrea Pulver haben wieder einmal in Grimms dickem Märchenbuch geblättert und sind auf der Seite " hängengeblieben ", auf der die berühmten Brüder das Märchen vom König Drosselbart niedergeschrieben hatten. So wurde also 2009 dieses Märchen aufgeführt.

Dieser besondere Nachmittag, organisiert vom Bürgerverein als Freiluftveranstaltung auf dem Platz vor dem Dorphus, hat in Schermcke seit vielen Jahren Tradition, die Kälte sicher nicht. Doch die Vereinsmitglieder hatten vorgesorgt. Der große Waschkessel, in dem zum Herbst- und Erntefest stets das Pflaumenmus blubbert, war mit reichlich Glühwein nach einem " Geheimrezept " gefüllt. Kaffee, Kuchen und Würstchen ließ man sich ebenso schmecken und beim Aufwärmen halfen zudem die Feuerkörbe. Die wärmenden Flammen waren an diesem Nachmittag besonders gern umringt.

Wenn die Dämmerung einsetzt, dann beginnt in Schermcke die Märchenstunde. Märchenerzähler Peter Predel nimmt seinen Platz im Waschfass ein und schließlich betraten König und Prinzessin samt Hofstaat die " Naturbühne ". Viele Laiendarsteller sind schon von anfang an dabei und haben Jahr für Jahr Freude daran. Im Lauf der Jahre haben sich viele Utensilien und Dekorationen angesammelt, die immer wieder verwendet werden können.

Lange Proben gibt es nicht, beim Text lässt man auch mal der Fantasie freien Lauf. Und deshalb kommt vor allem der Spaß bei der Schermcker Märchenaufführung nicht zu kurz, das gilt sowohl für die Akteure auf der " Bühne " als auch für die großen und kleinen Zuschauer, von der Oma bis zum Krippenkind ist alles vertreten. Und das war auch 2009 trotz Eiseskälte so.