Der Kreisel an der Kreuzung Bahnhofstraße / Lindenpromenade in Wanzleben hat in den vergangenen Monaten Gestalt angenommen. Auch über ein Kunstwerk, das dessen Mitte schmücken könnte, wurde schon viel diskutiert. Auch der Klein Wanzleber Künstler Dieter Lahme veröffentlichte jetzt seine Ideen. Im Dezember möchte der Wanzleber Stadtrat eine endgültige Entscheidung treffen.

Wanzleben. Als identitätsstiftenden Punkt für Wanzleben bezeichnete der Künstler Dieter Lahme, der seit etwa fünf Jahren in Klein Wanzleben lebt, in der jüngsten Stadtratssitzung den neuen Kreisel an der Bahnhofsstraße in Wanzleben. Er hatte nicht nur die Entstehung des Rondells beobachtet, sondern sich auch Gedanken gemacht, welches Kunstwerk diesen Platz schmücken kann. Seine Idee ist ein sogenannter Doppelhof, der aus zwei Häusern und zwei Mauern besteht. " Diese Bestandteile stehen für Ich und Du, für Zusammensein und Abtrennung ", erklärte er den Wanzleber Stadträten. Nach Meinung von Dieter Lahme passt ein landwirtschaftliches Gerät nicht an diesen Ort.

Nachdem er sein Kunstwerk bereits vor kurzem im Bauausschuss vorgestellt hatte, hatte er die Kritiken verarbeitet und auch in der Plastik aus Aluminium-Blech umgesetzt, die nach seinen Planungen etwa 2, 50 Meter hoch werden könnte. Setzt man sie auf einen Sockel, könnte sie auch bis zu drei Meter hoch werden. " Ein gutes Kunstwerk bringt stetig Aufmerksamkeit und Diskussion ", sagte er und verwies darauf, dass ein Kunstwerk an dieser Stelle nicht nur ein weithin sichtbares Zeichen sei, sondern – auch vor dem Hintergrund des Projektes zur Internationalen Bauausstellung ( IBA ) 2010 - eine Art Visitenkarte für die Stadt. " Wenn man um den Doppelhof drumherumfährt, verändert er sich, er hat von allen Seiten ein anderes Aussehen ", nannte Lahme die Vorzüge seines Kunstwerkes. Und sein Projekt lässt sich auch noch auswerten, so könnte man zur IBA beispielsweise auch Souvenirs in Form des Doppelhofes im Kleinformat anfertigen. " Mein Gedanke ist, dass die Plastik bei jeder Begegnung neue Facetten zeigen soll ", erklärte der Künstler.

Die Stadträte zeigten sich zunächst noch verhalten, nicht zuletzt auch bezüglich der Frage, ob sich Wanzleben solch ein Kunstwerk leisten kann. Die Entscheidung soll in der letzten Sitzung des derzeit amtierenden Stadtrates am 17. Dezember fallen, nachdem das Thema noch einmal in der Hauptausschusssitzung diskutiert worden ist. " In der letzten Stadtratssitzung wollen wir uns äußern, was in den Kreisverkehr kommt ", erklärte Bürgermeisterin Petra Hort auf Volksstimme-Nachfrage.

Geklärt ist hingegen die Wappen-Frage. Diese sollen voraussichtlich in dieser Woche am Kreisverkehr angebracht werden.