Oschersleben. " Die Schüler lernen geschichtliche Fakten, um aus der Geschichte zu lernen ". Mit diesem Motto öffnete Gudrun Neumann, Direktorin der Berufsbildenden Schulen Oschersleben, die aktuelle Sitzung eines gemeinsamen Projektes mit Schulen aus den Niederlanden, Italien, Schweden und Deutschland. " DARE - Discovering Apprehending Respecting Europe ", zu deutsch " Erforschen, Verstehen, Respektieren Europa " befasst sich mit der europäischen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg und soll den Schülern eine ganz neue Perspektive auf die Geschichte Europas bieten.

Die Organisatoren der Partnerschulen legen bei der Aufarbeitung der Geschichte mit ihren Schülern besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und Lebensnähe, suchen den Kontakt zu Zeitzeugen, binden die Jugendlichen aktiv in den Erforschungsprozess ein. Neumann : " Diese besondere Arbeit mit den Schülern hat auch einen sozialen Aspekt. Die Jugendlichen sollen mit Zeitzeugen aus ihrem Bekanntenkreis in Kontakt treten, von den Erfahrungen ihrer Eltern und Großeltern profitieren ". Dabei weist das Projekt mit Pädagogen aus allen Ecken Europas noch eine weitere Besonderheit auf zum normalen Schulgeschichtsunterricht :

" Jede Geschichte kann aus mehreren Blickwinkeln betrachtet werden, endet nicht an unseren Landesgrenzen ", so Direktorin Neumann, die gemeinsam mit Rüdiger Dorawa die zweisprachige Eröffnungsrede hielt.

Begeistert zeigten sich die Gäste an der Europaschule in Oschersleben auch von ihrer Ankunft am Gedenktag zum Mauerfall am 9. November in Berlin. " In Berlin herrschte eine großartige Stimmung. Ich bin glücklich, die Feierlichkeiten nach der Ankunft am Berliner Flughafen miterlebt zu haben. Meine Freundin, selbst aus den alten Bundesländern, war sehr ergriffen von den Gedenkveranstaltungen ", erklärte Ettore Benecchi, Projektkoordinator aus dem italienischen Parma.