Zwei Kandidaten bewerben sich am Sonntag um das Amt des Bürgermeisters der neuen Verbandsgemeinde Westliche Börde. Über die Motivation und Ziele sprach die Volksstimme mit Reno Baltruschat ( Großalsleben ).

Volksstimme : Warum wollen Sie Verbandsgemeindebürgermeister für die " Westliche Börde " werden ?

Reno Baltruschat : Ich bin seit 1990 in der Kommunalpolitik aktiv tätig und seit 2001 Ortsbürgermeister von Großalsleben. In dieser Zeit habe ich einen guten Einblick in die Verwaltungstätigkeit bekommen. Die Verwaltung der Verwaltungsgemeinschaft arbeitet gut und ist voll funktionstüchtig. Eine Übernahme der Leitung reizt mich, weil ich sehr gerne organisatorische Probleme löse und mich als guten Repräsentant der Verbandsgemeinde vorstellen kann.

Volksstimme : Wie wollen Sie Kroppenstedt, Gröningen, Ausleben und die neu gebildete Gemeinde Am Großen Bruch in der neuen Verbandsgemeinde integrieren ?

Reno Baltruschat : Die jetzige Verwaltungsgemeinschaft besteht schon aus den Orten, die die Verbandsgemeinde ab dem 1. Januar 2010 bilden. Ich werde alle Mitgliedsgemeinden gleichrangig behandeln und bedienen.

Volksstimme : Welche konkreten Vorhaben erscheinen Ihnen für die Verbandsgemeinde in den kommenden Jahren am wichtigsten ?

Reno Baltruschat : Die Umsetzung von Vorhaben werden sich in der finanziellen Situation der Verbandsgemeinde und den Haushalten der Mitgliedergemeinden orientieren müssen. Maßnahmen, die die Lebensqualität erhalten und steigern werden bei mir die oberste Priorität erhalten. Nur so kann ich Bürger für ein Leben in unserer Gemeinde interessieren und gewinnen. Die zur Verfügungsstellung von Neubauplätzen und die Lückenbebauung innerhalb der Orte werden sich hierfür positiv auswirken. Des weiteren möchte ich die Infrastruktur optimieren.

Volksstimme : Wie würden Sie als neuer Bürgermeister den Brandschutz, der als eine Aufgabe von Städten und Gemeinden an die Verbandsgemeinde übergeht, handhaben ?

Reno Baltruschat : Bei dieser Frage darf ich nicht nur den Brandschutz sehen, sondern die Erfüllung aller Aufgaben der Wehren. Die Feuerwehren sollen so ausgerüstet sein, dass sie die ihnen gestellten Aufgaben ordnungsgemäß abarbeiten können. Wichtig ist mir daher, dass ein gutes Verhältnis zwischen den freiwilligen Feuerwehren mit dem Verbandsgemeindewehrleiter und mir zustande kommt.

Volksstimme : Auch die Kindergärten gehen in die Zuständigkeit der Verbandsgemeinde über. Was wollen Sie dafür tun, sie in Kroppenstedt, Gröningen, Ausleben und Hamersleben gleichermaßen zu erhalten ?

Reno Baltruschat : Der Aufenthalt unserer jüngsten Bürger in den Kindereinrichtungen soll sich durch das Wohlbefinden der Kleinen und der Zufriedenheit der Eltern widerspiegeln. Leben junge Menschen in den Gemeinden werden auch Kinder geboren. Somit gibt es einen Bedarf an Betreuungsplätzen und eine Auslastung dieser. Für kurze Beine sollte es kurze Wege zu den Einrichtungen geben. Sind allerdings die Plätze einer Einrichtung belegt und in einer anderen Gemeinde unserer Verwaltungsgemeinschaft noch freie Kapazitäten vorhanden, muss den Eltern ein Angebot zur Nutzung dieser freien Plätze unterbreitet werden. Damit ist der Bedarf und die Auslastung von Betreuungsplätzen geboten und ein Erhalt der Einrichtungen gewährleistet.