Straßenmeisterei Oschersleben, Landkreis und die Stadtverwaltung sind auf den Winter vorbereitet. Die Räum- und Streufahrzeuge sind überprüft, die Salzlager gefüllt und die Einsatzpläne für den Winterdienst geschrieben.

Oschersleben. Auf dem Brocken hat es bereits geschneit und auch in den niederen Lagen den ersten Frost gegeben. Die Vorboten des Winters sind also da, er selbst wird wohl auch nicht mehr sehr lange auf sich warten lassen. Worauf sich die einen freuen, während andere Sorgenfalten bekommen. Zu denen, die den Winter nicht so mögen, gehören die Autofahrer, die dann von Frost und Schnee gebremst werden. Und die deshalb hoffen, dass die zuständigen Leute für halbwegs vernünftige Bedingungen auf den Straßen sorgen.

" Das werden wir ", sichert Dietmar Tondera für die Bundes- und Landesstraßen im alten Bördekreis zu und blickt ganz gelassen in Richtung kalte Jahreszeit. Denn nicht nur, dass er als Leiter der Straßenmeisterei Oschersleben mehr als 20 Jahre Winterdienst-Erfahrung hat, sind er und seine Leute auf die bevorstehende Saison sehr gut eingestellt. " Denn der Winterdienst wird im Sommer vorbereitet ", sagt Tondera. So sind jüngst sämtliche Fahrzeuge nebst Räum- und Streutechnik bei einer Überprüfung für gut befunden worden. Und nicht nur die fünf eigenen Fahrzeuge, sondern auch die der acht Firmen, die die Straßenmeisterei dabei unterstützen, die 330 Kilometer Bundes- und Landesstraßen im alten Bördekreis von Eis und Schnee frei zu halten. " Doch wenn es schneit, dann schneit es ja überall und wir können nicht überall zur gleichen Zeit sein ", sagt Dietmar Tondera und appelliert an die Kraftfahrer, ihre Fahrweise den jeweiligen Witterungsbedingungen anzupassen.

Diesem Appell schließt sich Annelen Miehe an, die als Leiterin des Landkreis-Eigenbetriebes Straßenbau- und -unterhaltung unter anderem dafür zuständig ist, dass auch die 163 Kreisstraßen-Kilometer des alten Bördekreises im Winter befahrbar bleiben. Allerdings wird diese Arbeit nicht von eigenen Mitarbeitern erledigt, sondern von der Oschersleber Firma Behrens Dienstleistungen, die vom Landkreis damit beauftragt worden ist. " Wir sind vorbereitet, unsere Fahrzeuge und Mitarbeiter sind einsatzbereit ", so Firmenchef Udo Behrens.

Bleiben noch die kommunalen Straßen sowie die öffentlichen Gehwege und Plätze in Oschersleben, auf denen Mitarbeiter des städtischen Baubetriebsamtes den Winterdienst erledigen. Und auch aus dem Rathaus kommen sehr beruhigende Informationen. So ist auch hier die Winterdienst-Technik überprüft und sind reichlich Salzsäcke geordert worden. Zudem hat sich die Stadt ein neues Streugerät angeschafft, das bereits auf einen Multicar montiert und einsatzbereit ist. " Insgesamt haben wir sieben Mitarbeiter und fünf Fahrzeuge, die im Winterdienst zum Einsatz kommen ", so Baubetriebsamtsleiter Steffen Czerwienski und Bauhof-Sachgebietsleiter Fred Habecke. Zudem sorgen in den Ortsteilen die Gemeindearbeiter für passierbare Wege. " Wir möchten aber auch die Grundstücksbesitzer an ihre Streuund Räumpflicht erinnern ", so Czerwienski und Habecke.

Und sowohl in der Straßenmeisterei und im Landkreis als auch im Rathaus werden bereits jetzt mehrmals täglich die Wettervorhersagen studiert, um sofort auszurücken, wenn Schnee und Eis kommen.