Der Überschlagsimulator war die Attraktion des Verkehrsprojekttages an der Internatsschule Hadmersleben. Die Schüler ließen sich darauf ein, das sie das Gerät wie bei einem Verkehrsunfall möglich kopfüber schleudert.

Hadmersleben. Die Kreisverkehrswacht Oschersleben hat für die Schüler der Internatsschule in Hadmersleben einen Verkehrsprojekttag organisiert. Acht Stationen standen für die 135 Jungen und Mädchen bereit, als sie am Mittwoch um 9 Uhr vors Gebäude traten. Bis 13. 30 Uhr konnten sie dann an acht Stationen herausfinden, wie wichtig es ist, sich anzuschnallen, wie ein Alkoholgehalt von 0, 8 Promille wirkt oder was bei einem Überschlag des Autos zu tun ist.

So auch der 15-jährige Constantin Lessert, der zugab, auch ein wenig Angst gehabt zu haben, als das Auto in einem Simulator auf einmal kopfstand. " Zum Glück hatte man uns vorher erklärt, dass man seine Füße gegen das Armaturenbrett stemmen muss, um aus dem Sicherheitsgurt herauskommen zu können. Jetzt fühle ich mich sicherer, weil ich weiß, was ich in solcher Situation tun muss ", wusste er zu berichten.

Auch an anderen Stationen erlangten die Schüler teils überraschende Erkenntnisse. Zwar war ihnen klar, dass der Autofahrer nicht alles in seinen Spiegeln sehen kann, was passiert. Das dass für sie als Fußgänger aber von elementarer Bedeutung ist, machte ihnen Polizeiobermeisterin Angelika Hildebrandt klar. Sie unterstützte die Oschersleber Verkehrswacht bei diesem Projekttag. " Die Schüler verstehen anschaulich, dass Autofahrer sie oft tatsächlich nicht sehen können, wenn sie zum Beispiel mit dem Rad angesaust kommen ", sagte Angelika Hildebrandt. Ihr Appell : " Radfahrer und Fußgänger sollten sich die Vorfahrt nicht erzwingen. Sie haben sie. Aber sie müssen auch darauf achten, was die anderen Fahrzeuge machen. " Vincent Roeper auf dem Fahrersitz eines Transporters sitzend, meinte nach einem Blick in den Seitenspiegel : " Im oberen Spiegel habe ich gar nichts gesehen. " Der untere habe auch nur wenig preisgegeben. " Sich vorzubeugen hat ein wenig geholfen ", erzählte der 16-Jährige von der Übung. Am besten aber, und das unterstrich die Polizistin, war der Schulterblick. Schließlich gebe es etwa beim Rechtsabbiegen pro Jahr 130 schwere Unfälle in Deutschland.

Damit die Technik für den Überschlagsimulator, für den Gurttest sowie für die Fahrsimulatoren " Auto " und " Motorrad " zur Verfügung stehen, hatte die Oschersleber Verkehrswacht neben der Polizei außerdem die Landesverkehrswacht mit ins Boot geholt.

Für Schulleiter Frank Melsbach ist diese Art der Verkehrserziehung wichtig : " Unterricht soll ja nicht nur in der Klasse stattfinden, sondern auch erlebter Unterricht sein. " Dieser erstmals veranstaltete Verkehrssicherheitstag reiht sich ein in die vielen Herbstprojekte am Hadmersleber Gymnasium, mit denen die Schule ihr zehnjähriges Bestehen begeht. Melsbach kündigt aber schon an : " In Zukunft wollen wir das regelmäßig machen. "