Seehausen ( skr ). " Mich hatte sogar schon einmal ein Schiedsrichter nach einem Spiel beiseite genommen und gemeint, dass wir in Seehausen wirklich den schlimmsten Fußballplatz des gesamten Bördekreises hätten ", erinnert sich Seehausens Bürgermeister Eckhard Jockisch. Doch dieser Zustand gehört jetzt der Vergangenheit an. Für 65 000 Euro ist der Platz von grundauf saniert worden. Da in den vergangenen Jahren immer wieder das Geld fehlte, wurde die Sanierung immer wieder aufgeschoben und oberhalb des alten Sportplatzes bereits ein Fußballfeld von einem privaten Investor gebaut. Nun konnte der alte Platz endlich mit Fördermitteln des Landessportbundes in Höhe von 25 500 Euro und dem Zuschuss der Gemeinde sowie des Sportvereins SV Seehausen " angefasst " werden. " Nach 50 Jahren wurde das auch höchste Eisenbahn. Der Platz war eine Buckelpiste ", erklärt Bürgermeister Eckhard Jockisch.

Mit den Bauarbeiten am maroden Spielfeld konnte am 2. September begonnen werden. So wurde zunächst von einer Wolfsburger Spezialfirma die Rasenschicht abgenommen und das Erdreich befestigt. Für die vernünftige Entwässerung des Platzes sorgen nun auch Drainagen. " Der Rollrasen wurde aus Leipzig geliefert ", erklärt Bürgermeister Jockisch. Bei der Sanierung des Platzes waren auch Gemeinde- und Bauhofmitarbeiter eingebunden. Auch an eine Traverse für Besucher, die sich von hier aus dann die Spiele des SV Seehausen ansehen können, wurde im Zuge der Platzsanierung gedacht. Der " alte " neue Platz soll genauso wie der zweite, von einem Privatinvestoren gebaute Fußballplatz im Frühjahr 2010 zum Saisonstart eingeweiht werden.