Das Amtsgericht Oschersleben hat gestern mit einer Feierstunde für Justizvertreter, Politiker, Bauleute und Nachbarn sowie einem Tag der offenen Tür für Bürger das neue Verwaltungsgebäude in der Gartenstraße eingeweiht. Im Hinterhof des alten Backsteingebäudes ist ein Bürogebäude entstanden, dessen Herz das moderne Grundbuchamt ist.

Oschersleben. Wie alt bin ich ? Diese Frage stellen Teile eines menschlichen Skelettes, die in einer Vitrine im Eingangsbereich des neuen Oschersleber Verwaltungsgebäudes in der Gartenstraße ausgestellt sind. Die Knochen und der Schädel sind mit dem Neubau verbunden. Bauarbeiter entdeckten sie, als der Bagger die Baugrube für das neue Verwaltungsgebäude aushob. Die menschlichen Überreste waren auf dem Friedhof bestattet worden, der sich von 1619 bis 1793 dort befand, wo heute der Neubau steht.

" Die Altersbestimmung kostet 340 Euro, deshalb sammeln wir Geld dafür. Nach der Bestimmung werden die Gebeine wieder bestattet ", sagte gestern Oscherslebens Amtsgerichtsdirektor Dietmar Beddies zu Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb, die den Neubau des Verwaltungsgebäudes nach dem Festakt zur Einweihung besichtigte. Kolb holte unverzüglich ihr Portemonnaie aus der Handtasche und steckte Geld in die Spendenbüchse.

Geld spielte auch eine Rolle in der Rede der Justizministerin, die sie im großen Verhandlungssaal im alten Amtsgerichtsgebäude aus Anlass der Einweihung des neuen Dienstgebäudes hielt. " Wir sind knapp unter einer Million Euro Gesamtkosten geblieben ", freute sich Kolb. 990 000 Euro hat das Justizressort des Landes für den Oschersleber Neubau ausgegeben. " Es ist in Zeiten knapper Kassen nicht mehr ganz so häufig, dass die Justiz neue Gebäude baut ", verdeutlichte die Ministerin. Mit dem Neubau habe ihr Ressort demonstriert, " das Amtsgericht Oschersleben hat eine Zukunft ". Das Land investierte nicht in einen Standort, den es dann in Frage stelle. Vielmehr setze Sachsen-Anhalt sein Ziel durch, eine " bürgerfreundliche Justiz " zu installieren. Schließlich diene der Oschersleber Neubau keinem Selbstzweck, sondern der Rechtssprechung für die Bürger bei Streitigkeiten, die er nicht in der Lage sei, allein zu lösen.

" Das Amtsgericht ist der ausgestreckte Arm des Rechtsstaats an die Bürger ", untermauerte Lutz Lehmann, Personalratsvorsitzender des Amtsgerichts, die Bedeutung der Behörde. Im Namen der Mitarbeiter freute er sich, dass der Standort des Amtsgerichts im alten Bördekreis mit dem Neubau gesichert sei.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Verwaltungsgebäudes in Oschersleben vor zwei Wochen wurde die Zweigstelle Wanzleben endgültig geschlossen. Das Amtsgericht Oschersleben ist für den Bereich des alten Bördekreises zuständig. Dort arbeiten nunmehr 50 Beschäftigte, davon sieben Richter.