Seehausen ( skr ). Der Förderverein " Seehäuser Kirchen e. V. " will seine Tradition fortesetzen und auch künftig, wie am vergangenen Sonnabend, zu Benefizkonzerten in die St .-Pauls-Kirche einladen. Es habe sich bereits eine gute Tradition entwickelt, kulturelle Höhepunkte mit einem guten Zweck zu verbinden, teilte Helmut Schröder vom Förderverein mit. Der gute Zweck sei dabei die Wiederbelebung und Sanierung der Seehäuser Stadtkirche " St. Laurentius ". Das gemeinsam vom Gemeindekirchenrat, dem Planungsbüro Weinrich und vom Förderverein erstellte Konzept der " offenen Kirche " sehe die Kirche sowohl als religiöses als auch kulturelles Zentrum für Seehausen und für die Region an. Ziel dieser Veranstaltung am Sonnabend war es, der Verwirklichung des Konzepts durch Spenden ein Stück weit näher zu kommen, aber auch neue Mitglieder für den Verein zu gewinnen, Interessenten neugierig zu machen und gestellten Förderanträgen noch mehr Druck zu verleihen. Mappen, die die " offene-Kirchen " - Idee in Wort und Bild beschreiben und aufzeigen und Förderer überzeugen sollen, wurden während der Veranstaltung vorgestellt. In einer vollen St .-Pauls-Kirche ist es dem Magdeburger Fagottquintett " Vier Grobiane und eine Dame " mit Rudolf Reichwald, Dr. Roland Keilhoff, Michael Döringer und Prof. Herwart Schenk gelungen, den Zuhörern die nicht alltägliche Fagottmusik näherzubringen.

Die Rezitationen – Humoresken aus dem Leben und Alltag eines Mediziners, geschrieben von Prof. Dr. Herwart Schenk und exzellent dargeboten von dem Schauspieler Norman Schenk – zwischen den Musikstücken reizten das Zwerchfell, es wurde geschmunzelt und gelacht. Es wurde auch zwischendurch mit Begeisterung applaudiert und zum Schluss nach Zugaben verlangt. Als Resultat der Veranstaltung kam ein stattlicher Spendenbetrag zusammen, erklärte der Seehäuser Helmut Schröder. " Allen Spendern soll an dieser Stelle gedankt werden. Jede Spende bringt uns dem Ziel die Stadtkirche zu sanieren ein Stück näher. Der Förderverein wird ähnliche Veranstaltungen auch in Zukunft folgen lassen. "