Die vom Oschersleber Uwe Reichel herausgegebene CD mit den Livemitschnitten der beiden großen Friedensgebete im Herbst 1989 in der Oschersleber Kirche St. Marien ist getrost als historisches Zeitdokument zu betrachten. Dass sie entstanden sind, hatte jedoch mit reinem Selbstschutz zu tun. Hätte das mit der friedlichen Revolution nicht geklappt und der DDR-Staat hätte seine Bürger weiter unterdrückt, dann sollten die Bänder als Beweis dienen, dass bei den Gebeten nicht zur Gewalt aufgerufen wurde. Die Staatssicherheit hörte die Mitschnitte nie ab. Untrügliches Zeichen dafür, das Volk hatte gesiegt. Viele Zeitdokumente wie die einmaligen Tonaufnahmen von den Friedensgebeten gibt es über die ereignisreichen Herbsttage vor 20 Jahren in Oschersleben nicht. Haben Sie, liebe Leserrinnen und Leser, noch Fotos von den Märschen durch Oschersleben, von den Friedensgebeten oder den Rathausgesprächen, dann schicken sie Sie uns. An die Redaktion Volksstimme, Hornhäuser Straße 6, 39387 Oschersleben. Wir veröffentlichen sie gern.