Nach dem Abschluss der Bauarbeiten am neuen Kreisverkehr bis zur Bahnhofstraße zeigen sich die Wanzleber zufrieden über die neu gestaltete Straßenführung sowie über die sanierten Gehwege. Allerdings : Ein kleiner Teil, etwa 50 Meter Fußweg an der Bahnhofstraße in Richtung Geschwister-Scholl-Platz fehlen. Wurde das Stück vergessen ? Die Volkstimme ging der Leserfrage nach.

Wanzleben. Karin Pötzsch aus Wanzleben ist eine der vielen Anwohner, die sich über die neu gemachte Bahnhofstraße freuen. Auch der Fußweg bis zur Gärtnerei ist saniert. Dennoch fehlt ein ganzes Stück Gehweg in der Bahnhofstraße, das noch im alten Zustand ist. Es sind rund 50 Meter in Richtung Friedhof, die noch unsaniert sind. Dort liegen die alten Platten schief und krumm im Erdreich. Ihre Frage : Wird dieser alte Fußweg noch saniert ?. Die Redaktion hakte bei Bauamtsleiter Olaf Küpper nach.

Der sagte : " Ob das Stück Gehweg an der Bahnhofstraße noch gemacht wird ? Ja, aber selbstverständlich. Es handelt sich hier aber um einen neuen Bauabschnitt. Zuständig ist hier der Landesbetrieb Bau. " In diesem neuen Bauabschnitt werde die Bahnhofstraße bis zur Kreuzung Goethestraße vom Landesbetrieb saniert und damit auch der Geh- und Radweg entsprechend angelegt. Für diesen Teil der Bahnhofstraße stecke der Landesbetrieb Bau aber noch in den Vorplanungen. Fest stehe aber, dass erst der Straßenkörper saniert werde. Bevor der Gehweg saniert werden könne, müsse erst die Bordanlage und die Straßenführung vorgelegt werden. " Umgekehrt zu arbeiten, wäre unsinnig ", meinte der Bauamtsleiter.

Wann die Vorplanungen des Landesbaubetriebes abgeschlossen sind, konnte Olaf Küpper noch nicht sagen.

Ansonsten lobte auch er den Fortschritt der Bauarbeiten am Geschwister-Scholl-Platz. Hier sollen nach seinen Angaben die Arbeiten im September abgeschlossen sein. Auch dort werde die Fahrbahn grundhaft ausgebaut und die Gehwege bzw. der Platz saniert. Vor etwa zehn Tagen hatte auch Wencke Schröpel vom Bauamt der Volksstimme bestätigt : " Wir liegen hier gut in der Zeit. "

Das Land hat bisher in die Maßnahme " Wanzleber Kreisverkehr ", zu der auch der Anschluss und teilweise Ausbau der Bundes- und Landesstraße gehörte, rund 1, 3 Millionen Euro investiert, berichtete das Verkehrsministerium bei der Freigabe des neuen Kreisverkehres Ende Juli.

In den vergangenen Jahren wurden bereits einige wichtige Bauvorhaben in Wanzleben realisiert. Beispielsweise wurde die Lindenpromenade ( B 246 a ) für 1, 7 Millionen Euro saniert. In diesem Jahr folgte der Neubau des Kreisverkehres, die Sanierung der L 50, der Bahnhofstraße sowie des Geschwister-Scholl-Platzes. Gleichzeitig sanierte die Stadt zahlreiche innerstädtischen Straßen in den vergangenen Jahren. Dazu zählen unter anderem die Rudolf-Breitscheid-Straße und die Lange Straße.

Neben den Restarbeiten am Geschwister-Scholl-Platz

muss nun auch noch das Bruchsteinrondell am Kreisel mit den Wappen aus vier Epochen der Wanzleber Stadtgeschichte gestaltet werden. Die Gestaltungsfrage steht auch auf der nächsten Bauausschusssitzung am Dienstag, 18. August, um 19 Uhr, auf der Tagesordnung. Hier soll die Auswahl der Wappen und die Innenkreiselgestaltung

besprochen werden. Die Idee : Ein historischer Pfug soll auf der Rondellspitze als Wahrzeichen die Gäste am Stadteingang begrüßen. Ab wann das der Fall sein soll, ist aber noch weiter unklar.