Jeweils mehr als tausend Besucher kamen am Sonnabend und Sonntag zum 9. Zuckerfest nach Klein Wanzleben. Die Einwohner und Gäste rockten gestern mit dem Sax ‘ n ‘ Anhalt Orchester durch den Ort. Neben der Kür der neuen Zuckerfee, es ist die 19-jährige Franziska Tittler, wurde auch der Sugarboy 2009 gekürt – Benjamin Schmalstieg ( 19 ) aus Oschersleben. Bürgermeister Horst Flügel wurde im Rahmen des Festes zum " Ehrenbürger " ernannt. Er ist damit der siebente Klein Wanzleber, der innerhalb der letzten zehn Jahre diese Auszeichnung erhalten hat.

Klein Wanzleben. Die neue Zuckerfee 2009 heißt Franziska Tittler und kommt aus Niederndodeleben. Die 19-J ährige konnte sich bereist am Sonnabend beim Zuckerball gegen ihre drei weiteren Konkurrentinnen durchsetzen. Um 23. 45 Uhr stand das Ergebnis fest. Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro will die gelernte Bürokauffrau nach eigenen Angaben sparen. Ein Höhenfeuerwerk setzte das i-T üpfelchen auf den gelungenen Abend. Allein am Sonnabend kamen nach Angaben des Veranstalters Udo Beyer, Vorsitzender des Kulturvereins, rund 1100 Gäste. Auch der Freitag bei der Wahl des Sugarboys konnte sich mit 300 Besuchern sehen lassen. Unter den sechs Kandidaten machte der 19-jährige Bundeswehrsoldat Benjamin Schmalstieg aus Oschersleben das Rennen.

Der Sonntag stand im Zeichen der Familien und Vereine, wobei die Besucher gemeinsam mit dem Sax ‘ n Anhalt Orchester durch den Ort rockten. Als " großartig " und " gelungen ", kommentierte Klein Wanzlebens Bürgermeister Horst Flügel den Auftritt der Orchester-Band.

Der Ortschef nutzte am Sonntag die Gelegenheit, um auf dem Festplatz verdiente Bürger des Zuckerdorfes auszuzeichnen. So wurde Heinz Nowak, ehemaliger Direktor des Ummendorfer Museums, für seine Chronik über Klein Wanzleben geehrt. Bärbel Niewelt wurde für ihre Verdienste als Vorsitzende des Seniorenclubs und Tätigkeit als Schriftführerin im Sportverein ausgezeichnet. Bernd Pinkernelle erhielt eine Anerkennung für sein Engagement in Klein Wanzleben. Er war mehr als 20 Jahre Leiter des Bauhofes. Georg Werny wurde für sein Wirken in der Feuerwehr geehrt. Der 81-J ährige konnte gestern selbst nicht beim Zuckerfest dabei sein, er war verreist. Ein Dankeschön erhielt auch Udo Beyer für seine Leistungen als Vorsitzender des Kulturvereins und Mitorganisator des Festes.

Die höchste Auszeichnung an diesem Tag erhielt allerdings Bürgermeister Horst Flügel selbst. Der Klein Wanzleber Gemeinderat hatte in seiner Sitzung am 1. Juli beschlossen ihn zum Ehrenbürger des Ortes zu ernennen. Die Laudatio hielt Siegfried Jackowicz, der ehemalige Vize-B ürgermeister des Zuckerdorfes. " Der 66-jährige Horst Flügel engagiert sich bereits seit 1965 im Gemeinderat. Vor allem der Sport ist sein Steckenpferd. In den 70 er und 80 er Jahren war Horst Flügel Trainer in der 1. Männermannschaft. Unter seiner Führung errangen die Klein Wanzleber Fußballer großartige Erfolge und die Fußballer zählten zu den besten des ehemaligen Bezirkes Magdeburg ", erzählt Jackowicz. Mit der Wende wählten die Klein Wanzleber Horst Flügel über die Liste des Sportvereins in den Gemeinderat. Seit 1994 ist Flügel Bürgermeister. " Ihm haben wir den Solidargedanken bei der Bezahlung der Straßen zu verdanken. Als einer der wenigen Orte Sachsen-Anhalts besitzt Klein Wanzleben wiederkehrende Beiträge ", sagt Jackowicz. Außerdem habe er sich auch sehr stark für den Erhalt des Schwimmbades eingesetzt. Zur besseren Koordinierung eines intakten Dorf ebens habe Flügel auch einen runden Tisch, an dem sich alle Vereine regelmäßig treffen, gegründet, hießt es in der Laudatio Flügel nahm sichtlich gerührt die Ehrenurkunde entgegen und bedankte sich –ganz besonders bei seiner Familie für deren Unterstützung.

Für das nächste Jahr gab Kulturvereinsvorsitzender Udo Beyer bereits feierliche Aussichten : " Dann feiern wir mit unserem Zuckerfest unseres zehnjähriges Jubiläum. " Auch der Frauenchor Klein Wanzleber feiert dann mit – und zwar sein 20-jähriges Bestehen.