Neubrandsleben. Bis Ende August will der Oschersleber Steinmetz René Voß den " Stein der Sozialisten " an der Birkenquelle im Hohen Holz zwischen Neubrandsleben und Altbrandsleben hergerichtet haben. Das kündigte Gerald Hering, beim Landkreis Börde für den Kommunalwald verantwortlicher Mitarbeiter, gegenüber der Volksstimme an. " Wir haben uns gleich mit Herrn Voß nach seiner Ankündigung in der Volksstimme in Verbindung gesetzt und freuen uns sehr über sein persönliches Engagement ", sagte Hering. Dem Landkreis gehört als Waldbesitzer dieser Bereich des Hohen Holzes.

Der Landkreis hat auch bereits gehandelt und das Areal um die Birkenquelle, einem beliebten Ausf ugsziel nahe Oschersleben, von Müll reinigen lassen. " In Zusammenarbeit mit der Kommunalen Sanierungsgesellschaft des Landkreises haben wir an der Birkenquelle wie in anderen Bereichen des Hohen Holzes auch Sitzbänke aufstellen lassen ", ergänzte der Neindorfer Revierförster Jens Strebe die Sofortaktion des Kreises zur Verschönerung der Birkenquelle.

Der Landkreis hält an seinem langfristen Plan fest, das Birkenquelle-Areal im kommenden Jahr umfassend sanieren zu lassen. Dazu gehöre nach Herings Worten auch, den Teich zu entschlammen und den Zufuss vom Goldbach zu regulieren. Absprachen mit der Unteren Wasserbehörde seien noch nötig. Obendrein sollen etliche Birken gepfanzt und das Geländer um den Teich repariert werden. Der Landkreis Börde verfolgt das Ziel, das Hohe Holz als Naherholungsgebiet für die Bevölkerung attraktiv zu gestalten. Im Einklang mit der jagdlichen und fortwirtschaftlichen Nutzung der Kommunalwaldes.