Ein großes " Hallo " war am Sonnabend in Klein Rodensleben zu hören. Denn hier waren Mitschüler aus 16 Jahrgängen aus Anlass des so genannten " Bischoffs-Treffens " versammelt, die zwischen 1951 und 1967 in die örtliche Dorfschule eingeschult worden waren. Viele von ihnen hatten sich bereits über viele Jahre nicht gesehen.

Klein Rodensleben. Seinen Ursprung fand das große Treffen aller ehemaligen Schüler, die in den Jahren von 1951 bis 1967 in die Dorfschule in Klein Rodensleben eingeschult worden sind, als sich die Jahrgänge 1951 und 1952 treffen wollten. Nacheinigen Überlegungen kam dann den Organisatoren um Ursula König die Idee, ein " Bischoffs-Treffen " daraus zu machen. Der Titel ist daran angelehnt, dass Lehrer Kurt Bischoff 1951 von Peseckendorf nach Klein Rodensleben kam und die Schule bis zu ihrer Schließung im Jahre 1967 leitete.

Etwa 170 Schüler waren in den 16 Jahren in Klein Rodensleben eingeschult worden. " Wir haben versucht, auch alle zu erreichen ", sagte Ursula König, die aber auch merken musste, dass einige nicht mehr aufzufinden waren. Sie wusste ein etwa zehnköpfi ges Team hinter sich, das die aufwändige Recherche, die über ein halbes Jahr in Anspruch nahm, unterstützte. " Es war anstrengend, alle zusammenzufi nden, aber es ist auch schön ", resümierten die Organisatoren am Rande der Feier. Und auch das Lob war ihnen gewiss, denn viele der Anwesenden sagten : " Och, ist das schön !"

Ein Großteil der ehemaligen Schüler sowie die Lehrerinnen Renate Lenser und Bärbel Stiebitz trafen sich am Sonnabend dann endlich in der " Kastanie " in ihrem Heimatort. Der ehemalige Lehrer Kurt Bischoff ist inzwischen schon verstorben, wurde aber durch seine Tochter Gundel bei dem Treffen vertreten.

Viele der Gäste waren von weither angereist und nutzten die Gelegenheit, auch gleich noch für ein Familientreffen, nachdem sie lange nicht in Klein Rodensleben gewesen waren. Bei einigen waren bis zu vier Geschwister in diesem Zeitraum in die Dorfschule eingeschult worden, bei anderen trafen sich Onkel und Nichten und Neffen auf dem Klassentreffen wieder. Einige Mitschüler von einst sind auch heute miteinander verheiratet.

Damit sich die Mitschüler von einst auch zusammenfi nden, hatten die Organisatoren Tischkarten mit den Jahrgängen aufgestellt. Und trotzdem stand die Frage " Wer bist denn du ?" mehr als ein-, zweimal im Raum. War das erstmal geklärt, konnte der Austausch nach dem Motto " Weißt du noch ... ?" losgehen. Selbstverständlich gab es vieles zu erzählen. Einige hatten auch Klassenfotos von einst mitgebracht und so dominierte noch eine Frage : " Kennst du den noch, hast du von dem noch einmal was gehört ?" Man darf ja nicht unterschätzen, dass bei den Ersten, die sich trafen, doch schon 58 Jahre seit der Einschulung vergangen waren.