Hundisburg / Domersleben.

Die Gemeinde Domersleben hat den diesjährigen Kreisausscheid im Wettbewerb " Unser Dorf hat Zukunft " gewonnen und wird mit dem Zweitplatzierten, dem Haldensleber Ortsteil Hundisburg, den Landkreis auf Landesebene in dem Wettbewerb vertreten. Auf Platz drei kam Rätzlingen. Sonderpreise, Schecks in Höhe von 250 Euro, verlieh Landrat Thomas Webel gestern Vormittag bei der Auswertung des Wettbewerbs in der Ziegelei Hundisburg an Hornhausen, Eickendorf und Grauingen.

Die Jury, die unter anderen aus Vertretern vom ALFF, dem Bauernverband Börde, den Ämtern für Umweltschutz, Wirtschaftsförderung sowie Schul- und Kulturamt bestand, stand erneut vor einer schweren Aufgabe, wie Landrat Webel gestern sagte. " Die Bereisung durch die Jury hat eines gezeigt : Alle 18 Gemeinden, die an dem Wettbewerb teilgenommen haben, können stolz auf das Erreichte sein. Jeder Ort hat zweifelsohne viel vorzuweisen ", lobte Webel. Doch wie bei jedem Wettbewerb könne eben nur einer der Sieger sein.

Domersleben hat das Rennen gemacht, weil der Jury vor allem die sinnvolle Nutzung der Altbausubstanz durch Gewerbe, Handel und Landwirtschaft positiv aufgefallen war. Weitere Pluspunkte sind die Bebauung der ehemaligen Industriebrache, der einzigartige Internetauftritt für Gewerbetreibende, die aktive Vereinstätigkeit sowie die klaren Zukunftsvisionen gemäß des Mottos " Unser Dorf hat Zukunft ", heißt es in der Begründung.

Hundisburg konnte vor allem durch die zahlreichen Vereine, den Akademiesaal auf dem Schlosshof sowie als besondere Attraktion durch den neu geschaffenen Hochseilgarten im Dörfervergleich punkten. Hundisburg belegt schon seit Jahren sehr gute Plätze in dem Wettbewerb. " Hier sieht man einmal wieder, dass man auch als Ortsteil einer Stadt nicht in Vergessenheit gerät ", resümierte Webel und machte damit auch den Domerslebern Mut. Zum 1. Januar kommenden Jahres wird Domersleben Teil der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-B örde.

Für Rätzlingen als drittplatzierte Gemeinde sprach die gute Infrastruktur im Ort. " Zusammenfassend kann man sagen, dass alle teilnehmenden Gemeinden deutliche Entwicklungsschritte auf dem Weg in Richtung Zukunft unternommen haben ", bilanzierte der Landrat.

" Die Kernbotschaft dieses Wettbewerbs sollte der olympische Gedanke sein : Dabei sein ist alles ", sagte Webel. Er hoffe, dass nicht nur die 18 Gemeinden aus diesem Jahr auch im kommenden Jahr wieder am Wettbewerb teilnehmen werden, sondern sich auch noch weitere Orte aus dem Landkreis Börde entschließen würden, mitzumachen.