Der Trink- und Abwasserverband Börde Oschersleben ( TAV ) hat den Trinkwasserhochbehälter Bürgerpark reinigen lassen. Das Bauwerk von 1911 speichert Wasser, das zur Versorgung der Oschersleben aus den Hähnen in der Bodestadt fließt.

Oschersleben ( mm ). Vielen Oscherslebern ist das wasserwirtschaftliche Bauwerk im Bürgerpark bekannt. Die Aufschrift " Wasserwerk 1911 " ist historisch und repräsentiert die einstige Funktion dieses Bauwerkes. Nach der Wende wurde aus diesem ehemaligen Wasserwerk nach einem kompletten Umbau ein Trinkwasserhochbehälter, der das jetzt aus Colbitz gelieferte Trinkwasser an dieser Stelle aufstaut, vorhält und dann die Versorgung in der Region Oschersleben sichert.

Der Hochbehälter hat ein Fassungsvermögen von 1 500 Kubikmetern und dient als Wasserspeicher, Ausgleich des Wasserzuflusses oder -entnahme, Absicherung von Verbrauchsspitzen sowie Havarie- und Notversorgung. In einem Notfall kann Oschersleben aus dem Bürgerpark fast zwei Tage lang mit Wasser versorgt werden.

" Die geodätische Höhe des Behälters bestimmt den Versorgungsdruck im Trinkwassernetz, der hier mit 2, 5 bis 4 Bar den technischen Erfordernissen vollstens entspricht ", sagt Vinny Zielske, Geschäftsführerin des Trink- und Abwasserverbandes Börde Oschersleben.

" Damit der Trinkwasserhochbehälter im Bürgerpark Oschersleben qualitativ seine volle Aufgabe als Wasserspeicher, Ausgleichsbehälter bei Verbrauchsspitzen, Verteiler der Wassermengen und Sicherung der Versorgungsdruckverhältnisse in der gewohnt guten Wasserqualität liefern kann, ist er regelmäßig zu warten und zu reinigen ", erläutert die TAV-Chefin gegenüber der Volksstimme. Die Reinigung des Trinkwasserhochbehälters hat der TAV Börde in Zusammenarbeit mit dem Colbitzer Trinkwasserlieferer TWM vor kurzem veranlasst. Zuvor wurde eine Reinigung im Jahre 2005 vorgenommen.

Der Trinkwasserhochbehälter wurde zunächst außer Betrieb genommen und vollständig vom Wasser geleert. Dann wurden die Innenwände und der Boden abgespritzt, gesäubert und desinfiziert. Am Ende der Reinigung wurde der Hochbehälter wieder befüllt und zur Kontrolle eine hygienetechnische Wasseranalyse der Trinkwasserqualität durch ein Labor vorgenommen.

Nach Feststellung der Mängelfreiheit und Freigabe durch das Gesundheitsamt, hat der TAV Börde den Hochbehälter wieder in Betrieb genommen. " Die Mitarbeiter können nun mit Stolz auf eine gelungene Reinigungsaktion zurückblicken, denn auch während der Wartungszeit bei Außerbetriebnahme des Hochbehälters wurde die Versorgung der Kunden mit Trinkwasser reibungslos gesichert ", versicherte Vinny Zielske.

Mit den durchgeführten Maßnahmen könne der TAV Börde nun auch in den nächsten Jahren die bekannten Werte der Wasserqualität für die Bürger im Oschersleber Versorgungsgebiet garantiert absichern.