Peseckendorf ( yhe ). Wahllokal ? Der Hinweis kommt wohl ein bisschen spät, die Wahlen in Sachsen-Anhalt sind doch längst gelaufen. Was also soll der Hinweis auf ein Wahllokal in der Jugendbildungsstätte bedeuten ? Die Frage ist schnell beantwortet : In der vergangenen Woche waren in der Peseckendorfer Einrichtung ein weiteres Mal behinderte und nicht behinderte junge Leute zu Gast, die gemeinsam ein Theaterprojekt, inzwischen zum neunten Mal, realisierten. Thema des künstlerischen Projekte waren in diesem Jahr die Wahlen. Zur Umsetzung des Projektes gründeten die Jugendlichen sogar eigene Parteien, fassten Interviews mit " Politikern " in einem Hörspiel zusammen, schrieben einen Hip-Hop-Song. Wie im richtigen Wahlkampf entstanden Plakate und wurde wie im richtigen Leben eine Wahlparty gefeiert, auf der schließlich die Wahlergebnisse bekanntgegeben wurden.

Wahlen aus der Sicht der Behinderten

" Wir haben erstmals unser künstlerisches und integratives Projekt " Schau ins Land " mit einem politischen Hintergrund versehen, weil wir während der Vorbereitung, die gerade in die Wahlzeit fel, feststellen mussten, dass es bei unseren behinderten Teilnehmern einen großen Nachholebedarf zum Thema Wahlen gab " erklärt Katrin Kohls vom Paritätischen Jugendwerk. Wahlrecht – wie sieht das bei behinderten Menschen aus ? Wie können sie sich aktiv in die Gesellschaft einbringen ? In wie weit ist das im Rahmen ihrer Behinderung möglich ? " Viele Fragen konnten wir im Verlauf unseres Projektes beantworten und viele Teilnehmer wissen nun besser Bescheid, wie Wahlen funktionieren ", so Katrin Kohls.

Wahlplakate künstlerisch gestaltet

Das Thema Wahlen wurde in drei Workshops umgesetzt. Die Teilnehmer schrieben Texte für das Hörspiel und für Hip-Hop-Songs und " gründeten " sieben Parteien aus der Sicht der Behinderten. Die " Parteien " widmeten sich den Themen Tier- und Umweltschutz, Kinderrechte, Gewalt, Respekt oder mehr Grundrechte für Behinderte. Zudem wurden Wahlplakate zu den unterschiedlichen Themen und Parteien gestaltet. Wünsche für die Zukunft wurden im Hörspiel " verpackt ". Auch die Beantwortung der Frage, wie sieht es eigentlich in der Welt der Behinderten aus, wurde künstlerisch umgesetzt. Zu guter Letzt fehlte auch in diesem integrativen Projekt nicht auf Aufforderung, wählen zu gehen.

Das Landesverwaltungsamt und die Aktion Mensch machten ein weiteres Mal die Realisierung des Projektes möglich. Insgesamt 28 junge Menschen, behindert und nicht behindert, aus ganz Sachsen-Anhalt nahmen daran teil.

Am vergangenen Sonnabend präsentierten die Teilnehmer vor Eltern, Betreuern und Gästen voller Stolz ihre ganz " speziellen Wahlergebnisse.