Die Segelflugzeuge gehören an sonnigen Tagen einfach zum Himmel über Oschersleben. Seit 20 Jahren besteht der Fliegerclub Oschersleben und sorgt dafür, dass der Traum vom Fliegen für viele Menschen Wirklichkeit wird.

Oschersleben. Eine der Flugschülerinnen in Oschersleben ist Heike Gernroth ( 50 ). Sie ist seit April dabei, hatte vorher einen Schnupperflug mitgemacht. Und hat dabei ihre Liebe zur Fliegerei entdeckt. " Ich bin vom Gefühl der Freiheit überwältigt und bin sowieso immer darauf bedacht, etwas Neues auszuprobieren ", schwärmt die Schlanstedterin, die als Vermessungstechnikerin arbeitet.

Flugschüler Dirk Spieler ( 42 ) hat so viel Erfahrung, dass er problemlos auch ohne Fluglehrer fliegen darf. Mittlerweile hat er seine praktische C-Prüfung bestanden. Der aus Hornhausen stammende Elektromonteur war schon als Kind begeistert vom Fliegen, doch hatte er bislang nie die Gelegenheit, seinen Traum umzusetzen. " Es ist eine super Aussicht an klaren Tagen. Man kann die Landschaft aus einem ganz anderen Blickwinkel erleben. Fast schon in einer dritten Dimension. Ich kann es nur jedem empfehlen ", beschreibt Spieler seine Eindrücke vom Fliegen.

Oscherslebens Fluglehrer Peter Wiederhold bedauert, es lassen sich kaum noch junge Leute für die Fliegerei begeistern. Der Fliegerclub Oschersleben hat derzeit 45 Mitglieder. " Wir brauchen schon mindestens fünf Leute auf dem Platz, um fliegen zu können ", gibt Wiederhold zu verstehen, das die Fliegerei nur im Team funktioniert. In diesem Jahr sind schon etwa 300 Starts erfolgt und in den 20 Jahren, in denen es den Fliegerclub gibt, um die 20 000.

Der Fliegerclub Oschersleben veranstaltet in jedem Jahr auf dem Bodestadt-Flugplatz ein Fliegerlager. Mit dem Ziel für Flugschüler und Piloten, ihre Fertigkeiten in den Segelflugzeugen und dem Motorsegler zu vervollkommnen. " Das sind immer anstrengende Tage ", berichtet Heinz-Joachim Ladwig, Vorsitzender des Fliegerclubs Oschersleben, der sich besonders freute, dass in diesem Jahr Landrat Thomas Webel das Fliegerlager eröffnete und die Gelegenheit nutzte, mit Ladwig einen Flug über Oschersleben zu unternehmen.

In der einen Woche Fliegerlager absolvierten die Oschersleber 93 Flüge. " Die Ausbildungsziele, die wir uns gesteckt haben, wurden erreicht ", schätzt Ladwig ein. In den Abendstunden büffelten die Flugschüler Theorie, alle Vereinsmitglieder zusammen verbrachten gesellige Stunden. " Das hat unser Vereinsleben gefestigt ", freut sich Ladwig. Zum Abschluss des Fliegerlagers trafen sich Flieger und Gäste zum Spanferkelessen.

Trotz ungünstiger Flugwetterbedingungen machten sich die Flieger Thomas Weiß und Ralf Starke in Segelflugzeugen auf, um weite Strecken zu fliegen. Weiß flog in Richtung Schönebeck und Magdeburg und kam am Ende auf mehr als 100 Kilometer Strecke. Starke hatte den Harz auf dem Kompass und konnte am Ende um die 80 Kilometer abrechnen. Ein anderer Höhepunkt des Fliegerlagers war das Fliegen zum Sonnenaufgang. Der erste Start stand um 4. 40 Uhr auf dem Oschersleber Flugplan. An anderen Tagen nutzen zudem Gutscheininhaber und weitere fluginteressierte Bürger die Gelegenheit, um in Flugzeugen in den Himmel über Oschersleben zu steigen.

Die Oschersleber taten beim Fliegerlager auch etwas für die Öffentlichkeitsarbeit und die Nachwuchswerbung. Beim Tag der offenen Tür begrüßten sie 40 Kinder aus den Oschersleber Horten und die alten Herren der Fahrradwandergruppe Hornhausen. " Kinder und Erwachsene hatten bei uns auf dem Flugplatz viel Spaß ", schätzt Ladwig ein.

Der Fliegerclub bietet während der Saison jeden Donnerstag und Sonnabend ab 15 Uhr Gästefüge an, unter der Telefonnummer ( 03949 ) 3024 sind Anmeldungen für Gästeflüge oder Schnupperkurse möglich. Der Fliegerclub sucht neue Mitglieder ab 14 Jahre.

www.fliegerclub-oschersleben.de