Wanzleben ( skr ). Der Wanzleber Volksparkteich steht offensichtlich kurz vor dem " Umkippen ". So bezeichnet man Gewässer, die zu wenig Sauerstoff haben und der Schlamm zu viel Stickstoff freigibt. Die Fische leiden in solchen Fällen an Sauerstoffmangel und sterben.

Darauf aufmerksam gemacht hatten am Sonnabend Zeugen, die die Polizei über den üblen Geruch und das Fischsterben informierten. Die Beamten alarmierten wiederum den Notdienst der Städtischen Verwaltung. In der Zwischenzeit sollen nach Polizeiangaben auch Mitglieder des örtlichen Anglervereins ein Teil der Fische, die an der Oberf äche schwammen, abgefscht und in ein anderes Gewässer umgesetzt haben.

Bei einer Besichtigung der Volksstimme am Sonntag, lagen noch immer kleinere Fische im Schilf und Weißf sch ( kleine Plötzen und Rotfedern ) schwammen in größeren Stückzahlen nach Luft schnappend an der Oberfäche. Das Gewässer hatte eine grünliche Verfärbung angenommen und roch sehr unangenehm nach Faulschlamm. In einer ersten Stellungnahme sagte Hauptamtsleiterin Dr. Martina Neshau als Vertreterin der Stadtverwaltung, dass der Teich unterhalb der Wanzleber Burg in Zuständigkeit der Unteren Wasserbehörde, also dem Umweltamt des Landkreises fällt. Die Behörde sei von dem Vorfall informiert worden. Welche Maßnahmen zur Rettung des restlichen Fischbestandes eingeleitet werden, blieb bis gestern unklar. Eigentümer des Teiches am Volkspark ist die Stadt Wanzleben.