" Börde-Perle " lautet der Titel unserer Serie, in der wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, touristische Perlen vorstellen, die für viele Bewohner im neuen, nun größeren Landkreis bisher eher im Verborgenen glänzen. Heute : die Veltheimsburg in Bebertal.

Bebertal. Ein Schloss wie aus dem Märchen thront hoch über Bebertal am Flechtinger Höhenzug. Die Geschichte der Veltheimsburg reicht bis ins 13. Jahrhundert. Zunächst verteidigte von ihren Zinnen aus der Markgraf von Brandenburg seine Hoheitsrechte gegen den Halberstädter Bischof.

Drei Burgen standen hier im Laufe der Jahrhunderte auf dem Gelände der heutigen Burganlage : die besagte Markgrafenburg an der Stelle des heutigen klassizistischen Schlosses, die Bischofsburg in der Nähe des Landratsturms und die Ritterburg hinter dem Burgtal.

In der heutigen Burg wohnten bis 1945 die Herren von Veltheim. Zu DDR-Zeiten waren hier ein Kinderheim und eine Schule eingerichtet. Heute ist die Veltheimsburg in Privatbesitz, bleibt aber für Jedermann zugänglich. Das ist Schlossherr Dieter Neddermeyer wichtig.

Seit Jahren hat der Heimatverein Bebertal im Schloss ein Domizil : eine gut besuchte Heimatstube mit wechselnden Ausstellungen und eine Dauerausstellung historischer Möbel. Demnächst wird die Heimatstube um einen zweiten Ausstellungsraum mit mehr als 70 historischen Radio- und Fernsehgeräten ergänzt.

Führungen bis hinauf

in den Landratsturm

Der Heimatverein bietet für neugierige Ausfügler aus Nah und Fern Führungen über den wunderschönen Burghof, verträumte Grünanlagen und in die liebevoll hergerichtete Heimatstube an. Auch eine Besteigung des mächtigen Bergfrieds ( Landratsturm ) im Schlosspark – bei klarem Wetter mit herrlichem Blick bis zum Harz – ist möglich.

Immer sonnabends und sonntags hat die Heimatstube von 15 bis 17 Uhr geöffnet, gleichzeitig werden die Führungen über die Schlossanlage angeboten.

Auf Wunsch können die Besucher auch später und auch werktags kommen. Dazu ist allerdings eine Anmeldung beim Vorsitzenden des Heimatvereins Wolfgang Brennecke unter Telefon ( 03 90 62 ) 298 nötig.

Der Burghof ist regelmäßig Schauplatz von Kulturveranstaltungen, Festen, von Oldtimer- und Rassenhundetreffen. Jährlicher Höhepunkt ist das Heimat- und Schützenfest. Seit diesem Jahr etabliert sich auch ein Jagdhornbläsertreffen hinter den Schlossmauern.

Ein Café sorgt für das leibliche Wohl der Besucher. Prunkstück des Cafés ist das historische Kaminzimmer. Derzeit ist im Café der Burg bis zum 6. September eine Ausstellung mit historischen Lithographien zu bestaunen. Die Schau des " Fördervereins Historisches Museum der Rittergüter im Jerichower Land Schloss Parchen e. V. " zeigt Graphiken des Verlegers Alexander Duncker mit Darstellungen von Schlössern und Herrenhäusern aus den Landkreisen Börde und Jerichower Land.

Ein Geheimtipp für Verliebte ist das Standesamt mit opulent ausgestattetem Hochzeitszimmer. Hier können auch Auswärtige Hochzeit machen. Kontakt ist über das Standesamt der VG Hohe Börde unter ( 03 92 04 ) 78 13 12 möglich.

f