Fast alle Städte und Gemeinden des alten Bördekreises gehören dem Trink- und Abwasserverband Börde an und lassen sich vom TAV das Trinkwasser liefern sowie das Abwasser entsorgen. Infolge der jüngsten Kommunalwahlen wird es jetzt im TAV unter anderem personelle Veränderungen geben.

Oschersleben. Wenn demnächst die neue Verbandsversammlung des TAV Börde zusammenkommt, wird sie sich aus ihren Reihen unter anderem einen neuen Vorsitzenden wählen. Und das mit dem neuen Vorsitzenden ist wörtlich zu nehmen. Denn der bisherige TAV-Chef Dieter Klenke gehört der Verbandsversammlung nicht mehr an, da der neue Oschersleber Stadtrat den Bürgermeister nicht wieder in dieses Gremium entsandt hat.

Vielmehr wird Burkhard Kanngießer künftig die Stadt Oschersleben im TAV vertreten. Auf Vorschlag der SPDFraktion war dem ehemaligen Landrat vom neuen Stadtrat diese Aufgabe übertragen worden. In einer geheimen Abstimmung ohne Gegenkandidaten, hatten 18 Ratsmitglieder Kanngießer ihre Stimme gegeben und 8 sich der Stimme enthalten.

Ob Kanngießer möglicherweise Klenke auch an der Spitze der TAV-Verbandsversammlung beerbt, wird sich zeigen. " Ich strebe das nicht an, scheue mich aber auch nicht davor, Verantwortung zu übernehmen ", sagte Kanngießer auf Volksstimme-Nachfrage.

Doch egal auf welchem TAVStuhl er künftig sitzen wird, will Burkhard Kanngießer seine Erfahrungen zur weiteren Stärkung des TAV einbringen. Erfahrungen, die er zunächst als Wirtschaftsdezernent des Landkreises Oschersleben gesammelt hat und später als Landrat des Bördekreises. " Die Börde ist vor allem eine Region für die Nahrungsgüterwirtschaft, die ja bekanntlich ein großer Wasserverbraucher ist. Und so sind günstige Wasserpreise nicht nur gut für unsere Bürger, sondern wirken sich zudem günstig auf die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region aus ", so Burkhard Kanngießer.

Und deshalb will er gemeinsam mit den Vertretern der anderen Mitgliedsgemeinden dafür sorgen, dass in der TAVVerbandsversammlung die Weichen so gestellt werden, dass aus dem starken Verband ein noch stärkerer wird, in dem die Preise zumindest stabil bleiben, gegebenenfalls sogar gesenkt werden.

Doch vor inhaltlichen Weichen, wird die TAV-Verbandsversammlung zunächst die personellen Weichen stellen, werden also die Versammlungsmitglieder einen neuen Vorsitzenden ( bisher Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke ) und einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden ( bisher Wanzlebens Bürgermeisterin Petra Hort ) sowie einen Verbandsausschuss wählen.

Stimmberechtigt sind die Vertreter der 32 Mitgliedsgemeinden, die der TAV nur noch hat, da Hornhausen, Schermcke und Andersleben keine selbstständigen Kommunen mehr, sondern seit 1. Juli Oschersleber Ortsteile sind.

Wobei die Vertreter der einzelnen Orte einwohnerabhängig mit unterschiedlichen Stimmenzahlen ausgestattet sind. So besitzt jeder Ort, der weniger als 1 000 Einwohner hat, lediglich eine Stimme. Die anderen bekommen für jeden überschrittenen Tausender noch eine Stimme dazu. Also verfügt beispielsweise die Gemeinde Am Großen Bruch mit gut 1 700 Einwohnern über drei Stimmen, Wanzleben mit mehr als 5 000 Einwohnern über sechs Stimmen und Oschersleben mit jetzt gut 21 000 Einwohnern über 22, der insgesamt 93 Stimmen.

Tagen wird die neue Verbandsversammlung nach dem stand der Dinge am 24. August. " Eigentlich war der 17. August vorgesehen, doch werden bis dahin noch nicht alle neue Stadt- beziehungsweise Gemeinderäte ihre Vertreter gewählt haben ", wie TAV-Geschäftsführerin Vinny Zielske auf Anfrage sagt, die nun hofft, dass diese Wahlen bis zum 24. August erfolgt sind.