Seehausen ( skr ). Erst bei der letzten Stadtratssitzung hatte sich der Seehäuser Harro Bernhardt zum Stand der Umsetzung des " Langen Steins " bei Bürgermeister Eckhard Jockisch erkundigt. Der sagte, dass der " Lange Stein " wahrscheinlich noch im Juli 2009 in das Landesmuseum nach Halle gebracht werde.

Doch auch dieser Termin ist inzwischen wieder überholt. Die Abholvorhaben soll sich inzwischen weiter verschieben. Wie Dr. Thomas Weber vom Landesamt für Archäologie und Denkmalpf ege gestern weiter mitteilte, gebe es noch immer keinen Termin zur Abholung des etwa 6000 Jahre alten und rund eine Tonne schweren Steins. " Die Verzögerung hängt momentan noch mit der Finanzierung in unserem Haus zusammen ", erklärt Dr. Weber. Es müsse eine entsprechend schwere Technik für den Abtransport gefunden werden, da der Stein noch bis zu 80 Zentimeter in den Boden ragt. Das hatte eine gründliche Untersuchung Anfang dieses Jahres ergeben. Der Stein war hierfür teilweise freigelegt worden. Da von dem Menhir eine originalgetreue Abbildung erstellt werden soll, die dann auf Wunsch der Stadträte im Zentrum der Stadt Seehausen aufgestellt werden könnte, müssen für die verschiedenen Arbeitsschritte noch Angebote bei Firmen eingeholt werden.

Der Stein werde digital im 3-D-Scanverfahren vermessen und die Kopie aus Kunststeinmaterial hergestellt. Die Fertigung des Duplikates wird etwa vier Monate dauern. " Bezahlt und fnanziert wird der Transport des Steins von Seehausen nach Halle sowie das Gießen der Kopie vom Landesamt ", erklärt Dr. Thomas Weber. Er ist sich jedoch sicher : " Das Projekt wird noch in diesem Jahr umgesetzt !"