Die Leiterinnen und weitere Mitarbeiterinnen der städtischen Kindertagesstätten und Horte der Verwaltungsgemeinschaft Oschersleben haben jetzt im Oschersleber Rathaus an einem zweitägigen Seminar der Hochschule Harz teilgenommen. Sie wollten herausfnden, wie kundenfreundlich Angebote ihrer Einrichtungen sind und was sie noch mehr für ihre " Kunden " tun können.

Oschersleben. Die städtischen Kindertagesstätten und Horte in Oschersleben, Hadmersleben, Hornhausen, Klein Oschersleben, Hordorf, Ampfurth und Neindorf sind schon weitaus serviceorientierter als so manch anderer Dienstleister. Das stellten Dozenten der Hochschule Harz gleich zu Beginn eines Seminars fest, an dem die Leiterinnen und weitere Mitarbeiterinnen dieser Kindereinrichtungen jetzt im Oschersleber Rathaus teilgenommen haben. Stattgefunden hat dieses Seminar im Rahmen der " Initiative Service Qualität " der Hochschule und des Landes-Tourismusverbandes.

" Wir bemühen und uns individuelle Lösungen "

" Wir bemühen uns in vielen Fällen um individuelle Lösungen, sei es bei der Vermittlung der Kinder oder zum Beispiel beim Betreuungsgeld. In Oschersleben können die Eltern das Betreuungsgeld abbuchen lassen. Bei Elternhäusern mit finanziellen Engpässen bieten wir abweichende Zahlungstermine beziehungsweise die Bezahlung in bar an ", so Regina Lösche, zuständige Abteilungsleiterin in der Stadtverwaltung, die genauso an diesem Seminar teilgenommen hat, wie Hauptamtsleiterin Christiane Klare.

Während des Seminars in die Bedürfnisse von Eltern und Kindern hineinversetzt, lagen für die Leiterinnen der Kindertagesstätten und Horte auch schnell neue Service-Ideen auf der Hand : " Wir könnten in unserer Einrichtung noch mehr für die Großeltern tun, ohne die viele Eltern gar nicht auskommen würden. Statt eine Muttertagsfeier zu machen, haben wir zum Beispiel mal nur die Omas eingeladen. So etwas könnte man auch für die Opas arrangieren ", sagte Gabriele Preßler vom Hort an der Diesterweg-Grundschule.

Blick auf die Sommermonate

" Wenn es heiß ist, könnten wir für die Kinder zusätzlich Getränke bereitstellen und sie dürften ausnahmsweise barfuß im Sand spielen ", überlegte sich Ingrid Dedecke von der Klein Oschersleber Kindertagesstätte " Bodespatzen " mit Blick auf den bevorstehenden Sommer.

Weitere Ideen entwickelt

Viele weitere Ideen wurden während des Seminars entwickelt und von den Dozenten Grundlagen für eine Qualitätsverbesserung vermittelt. Mit dem Ergebnis, dass die Teilnehmerinnen am Ende " Qualitäts-Couch " -Urkunden überreicht bekamen. " Auf dieser personellen Grundlage haben die Einrichtungen nun die Möglichkeit, sich an einem umfangreichen Zertifizierungsverfahren zum Service Q ‘ zu beteiligen ", so Regina Lösche. Ob die städtischen Kindertagestätten und Horte nun auch den Schritt zur Zertifzierung gehen, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden. " Wir wollen natürlich nach außen zeigen, dass wir gut sind und dafür wäre das Q-Siegel ideal ", sagt Regina Lösche.

" Dieses Service-Q wird an Dienstleistungsunternehmen verliehen, die ihre Mitarbeiter zum Thema Servicequalität weiterbilden, in ihrem Haus ein Qualitätsmanagement einführen und sich regelmäßig von unabhängigen Prüfern kontrollieren lassen ", teilt die Hochschule Harz mit. Kunden fnden das Siegel inzwischen in 15 Bundesländern in mehr als 1 400 Unternehmen. Dazu zählen Hotels, Restaurants, Museen, Touristinformationen und Freizeiteinrichtungen sowie auch Bibliotheken, Banken und Verwaltungen. Sachsen-Anhalt ist eines der ersten Bundesländer, in dem auch Kindertagesstätten und Horte an den Schulungen teilnehmen.