Die Oschersleber Sozialdemokraten haben gestern in der Gaststätte Alte Schmiede ihren Sieg bei den Stadtratswahlen gefeiert. Nicht ganz so gut war die Stimmung in der OSC-Gaststätte, in der sich die Mitglieder der CDU zu ihrer Wahlparty getroffen hatten.

Oschersleben. Das Burkhard Kanngießer die meisten Stimmen aller 84 Kandidaten holen wird, war frühzeitig abzusehen. Es war noch längst nicht die Hälfte aller Wahllokale ausgezählt, da hatte der SPD-Spitzenmann schon die Nase ganz weit vorn. Und weil es am Ende gar 2611 Stimmen für den ehemaligen Landrat wurden, ging auch der Gesamtsieg an seine Partei, die nun mit neun Sitzen im neuen Oschersleber Stadtrat vertreten ist und damit einen mehr als die CDU hat.

Der große SPD-Jubel brach aus, als gegen 21. 15 Uhr das letzte Oschersleber Wahllokal ausgezählt war und die Sozialdemokraten nicht nur mehr Prozente als die CDU hatte, sondern gar einen Sitz mehr. Ein Ergebnis, das dann noch von den beiden letzten Resultaten aus Hornhausen und der Briefwahl untermauert wurde. " Wir haben unser Kampfziel erreicht und sind stärkste Fraktion im neuen Stadtrat ", stimmten SPD-Ortschef Jürgen Weiß und Burkhard Kanngießer unter dem Jubel ihrer Parteigenossen überein.

In der OSC-Gaststätte blieb gestern der Jubel aus. Hier hatte sich die Oschersleber CDU zur Wahlparty getroffen, in der die Stimmung im Laufe des Abend immer gedrückter wurde. Denn der anfängliche CDU-Stimmenvorsprung wurde immer geringer und kehrte sich am Ende gar um. " Bei dem Spitzenkandidaten, den die SPD aufgeboten hatte, haben wir solch ein Ergebnis erwartet. Wir sind mit unserem Resultat dennoch nicht unzufrieden und möchten der SPD gratulieren ", so der CDU-Fraktionsvorsitzende Torsten Schubert und der CDU-Ortsvorsitzende Stephan Maindok.