Eilsleben (rsh). Ohne größere Probleme haben die Wahlhelfer in der Verwaltungsgemeinschaft Obere Aller ihre Mammutaufgabe am Sonntagabend erledigt. Wahlleiterin Bärbel Kuch gestern gegenüber der Volksstimme: "Ein solcher Wahlabend geht nicht völlig reibungslos vonstatten, aber im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein. Mein Dank geht an dieser Stelle an alle Helfer." Etwas holprig ging es dem Vernehmen nach in Harbke zu, wo die Wahlzettel mehrmals ausgezählt werden mussten. "Was genau dort vorgefallen ist, muss noch geprüft werden. Aber die äußeren Bedingungen für die Wahlhelfer waren wohl ungünstig, weil anwesende Bürger, die nicht zum Wahlvorstand gehörten, immer wieder Unruhe hineingebracht haben", so Kuch.

Die Beteiligung an den 13 Gemeinderatswahlen und der Ortschaftsratswahl in Ohrsleben lag im Schnitt bei 42,67 Prozent. Ausreißer nach oben war Drackenstedt, wo etwas mehr als 60 Prozent der Bürger ihre Stimmen abgaben; die niedrigste Beteiligung war mit 27,8 Prozent in Wefensleben zu verzeichnen.

Die Volksstimme beginnt heute mit der Veröffentlichung der vorläufgen amtlichen Endergebnisse. Aus Platzgründen fnden zunächst jene Gemeinden Berücksichtigung, in denen deutlich mehr Kandidaten als Mandate auf den Listen standen. Die Auswertung, wer in diesen Gemeinden als Ratsmitglied gewählt ist, war bis gestern noch nicht abgeschlossen. Die künftige Zusammensetzung der Räte wird nachgereicht.