Die 260 Meter lange grundhaft ausgebaute August-Bebel-Straße in Seehausen ist gestern offziell für den Verkehr freigegeben worden. Die Bauabnahme war bereits letzte Woche erfolgt. Insgesamt hat das Bauvorhaben 390 000 Euro gekostet. Mit der Fertigstellung steht auch dem Baubeginn des Kreisverkehrs nichts mehr im Weg. Die August-Bebel-Straße wird während der Bauphase Umleitungsstrecke.

Seehausen. Die Zeiten der " Buckelpiste " in der August-Bebel-Straße gehören der Geschichte an. Die Fahrbahn ist grundhaft ausgebaut, die Borde neu gesetzt und die Gehwege wieder ordentlich passierbar. " Im Zuge der Straßenbauarbeiten sind auch der Schmutz- und Regenwasserkanal neu verlegt worden ", erklärte gestern Olaf Küpper, Bauamtsleiter der Verwaltungsgemeinschaft " Börde " Wanzleben, bei der offziellen Freigabe der Straße. Der Verkehr rollt hier bereits seit der Bauabnahme in der vergangenen Woche.

Gestern folgte noch die feierliche Zeremonie, an der auch Seehausens Bürgermeister Eckhard Jockisch, sowie der Leiter des Straßenverkehrsamtes des Landkreises Börde Jürgen Till, teilnahm. Rund 390 000 Euro kosteten die Bauarbeiten insgesamt. Bürgermeister Eckhard Jockisch meinte stolz : " Damit haben wir in Seehausen wieder ein Stück Geschichte geschrieben. " Dem konnte Stadtrat Heinrich Korth nur zustimmen. Der 71-J ährige war 15 Jahre lang Vorsitzender des Bauausschusses im Seehäuser Stadtrat. Für die aktuelle Legislaturperiode war Korth, der seit 35 Jahren ohne Unterbrechung als Gemeinde- oder Stadtrat tätig war, von der FWG nicht mehr angetreten. " Die Übergabe der August-Bebel-Straße ist sozusagen meine letzte off zielle Amtshandlung ", sagte Korth gestern und schnitt das Band durch.

Die erste große Bewährungsprobe dürfte die neue August-Bebel-Straße mit dem Baubeginn zum neuen Kreisverkehr haben. Denn die Tempo-30-Strecke soll während der etwa zweijährigen Bauphase als Umleitungsvariante dienen. " Ich gehe davon aus, dass die Bauarbeiten für den Kreisverkehr noch im August beginnen können ", sagt Jockisch. Bisher kam es zu Verzögerungen, da es wegen des Parkplatzes vor dem Einkaufsmarkt an der Ecke Wanzlebener / Dreilebener Straße noch Fragen mit dem Eigentümer zu klären gab.

Bauamtsleiter Olaf Küpper kündigte außerdem an : " Wenn die Arbeiten für den Kreisverkehr beginnen, soll auch die längst geplante Umsetzung der Fußgängerampel in der Ringstraße in Höhe der Grundschule realisiert werden. Den Fußweg werden wir dann bis zur neuen Ampel neu verlegen. "

Nach der Sanierung der August-Bebel-Straße warten nun auch die Bewohner des Breiten Weges auf ein Ende der Holperpiste. Olaf Küpper : " Auch der Breite Weg soll noch gemacht werden, dafür fehlt zurzeit aber das Geld. Die Sanierung würde rund 300 000 Euro kosten. Wir haben uns das zwar als Vorhaben auf die Fahne geschrieben, können es aber derzeit noch nicht umsetzen. "

Anders ist es beim Kulturhaus " Zur Sonne " auf dem Friedensplatz, bei dem das Dach noch dieses Jahr erneuert werden soll. Gemeinsam mit der Sanierung der Brunnenstraße, die für 2010 geplant ist, kommen dafür die Gelder aus dem Konjunkturpaket II. Die Kosten betragen für beide Projekte insgesamt rund 150 000 Euro. 12, 5 Prozent davon trägt die Kommune als Eigenleistung. Aus dem Konjunkturpaket soll auch die Seehäuser Grundschule prof tieren. Dort soll von der rund 90 000 Euro Bildungspauschale unter anderem der Dachboden gedämmt und die Aula zurückgebaut werden. Das nächste große aber noch nicht f nanzierte Bauvorhaben wird der Neubau des Dachstuhles der Laurentius-Kirche sein. Um das Bauwerk der Nachwelt zu erhalten, sind rund 500 000 Euro an Fördergeldern nötig, erklärt Bürgermeister Jockisch. Der ebenfalls stark sanierungsbedürftige Kirchturm werde im Jahr 2011 500 Jahre alt. Auch dieser soll saniert werden.