Warsleben ( ahd ). Kürzlich bot sich den Gästen des Warsleber Naturbades ein ganz besonderer Anblick. 15 Karateka aus Hötensleben, Barneberg, Eilsleben, Oschersleben aber auch aus Vogelsdorf und Halberstadt hatten sich dort zu einer Trainingseinheit unter freiem Himmel verabredet. Nach der traditionellen Begrüßung begann unter Leitung von Sen Sei Gerald Nowak ( 4. Dan ) das Training zunächst mit der Erwärmung. Bei strahlendem Sonnenschein nahmen die Sportler dann in der malerischen Kulisse des Naturbades Aufstellung für das so genannte Kata-Training. Kata ist dabei der Kampf gegen mehrere imaginäre Gegner in genau vorgeschriebenen Bewegungsabläufen. Die fernöstliche Kampfkunst Karate vereint Schnelligkeit, Ausdauer, Präzision und Körperbeherrschung. Davon konnten sich die Gäste des Naturbades eindrucksvoll während der Trainingseinheit überzeugen. Dabei war die korrekte Ausführung der Karatetechniken im Sand eine besondere Herausforderung. Als der verführerische Duft von Gegrilltem durch das Bad zog, wurde es Zeit die Übungen zu beenden. Verschwitzt, aber zufrieden waren sich die Karateka einig : " Das müssen wir mal wieder machen !" Einige Sportler nutzten anschließend noch die Gelegenheit zu einem Sprung ins kühle Nass. Sport und Schwimmen machen hungrig. In geselliger Runde ließen die Karateka dieses besondere Training bei einem zünftigen Grillfest ausklingen. Sie bedanken sich auf diesem Wege bei den Organisatoren und insbesondere René Pape und seinem Team vom Warsleber Naturbad. Die Karateka trainieren immer mittwochs und sonnabends ab 18 Uhr in der Mehrzweckhalle.