Nach den " Family-Days " in Klein Rodensleben am 12. und 13. Juni hat Veranstalter Roger Altenburg den Erlös der Benefzveranstaltung in Höhe von 1000 Euro in drei Teile geteilt und die Schecks gestern vor dem Wanzleber Rathaus überreicht. Jeweils 333, 33 Euro erhielten die Kita Klein Rodensleben, die neunjährige Carolin Methner ( die wegen einer unbekannten Muskelkrankheit auf den Rollstuhl angewiesen ist ) und die Stiftung " Menschen für Kinder " ( Hilfe für krebskranke Kinder ).

Wanzleben. Der Kindermusiker und Entertainer Roger Altenburg hat bei seinem ersten Familienfest in Klein Rodensleben am 12. und 13. Juni nicht nur die Kinderherzen im Sturm erobert, sondern gleichzeitig auch Geld für einen guten Zweck gesammelt. " 1000 Euro sind zusammen gekommen. Weil es aber drei wichtige Dinge gibt, die uns besonders am Herzen liegen, haben wir die Summe aufgeteilt ", erklärt Roger Altenburg, als er gestern die drei Spendenschecks auf dem Wanzleber Marktplatz überreichte.

Zum einen bedachte er mit einer Geldsumme in Höhe von 333 Euro die Gießener Stiftung " Menschen für Kinder ", die sich für die Hilfe für leukämiekranke Kinder engangiert. Roger Altenburg ist dafür auch offzieller musikalischer Botschafter.

Den anderen, zweiten Teil übergab er den Kindern der Kita Klein Rodensleben für die weitere Renovierung der Räumlichkeiten. " Als ich sah, dass dort der Putz von der Decke bröckelt, wusste ich, da müssen wir helfen ", sagte er.

Die dritte Spende ist für ihn eine ganz besondere Herzensangelegenheit. Das Geld soll die neunjährige Carolin Methner erhalten, die wegen einer unbekannten Muskelkrankheit auf den Rollstuhl angewiesen ist. Das Mädchen hatte gemeinsam mit Altenburg während des Familienfestes vor rund 700 Zuschauern auf der Bühne das Lied von Udo Lindenberg " Wozu sind Kriege da ?" live gesungen. " Als ich von ihrem Schicksal erfuhr, wollte ich einfach nur helfen ", sagte Altenburg. Noch immer ist unklar, welche Krankheit die Neunjährige hat. Fest steht nur : " Sachen, die sie im vergangenen Jahr noch machen konnte, kann sie jetzt nicht mehr oder fallen ihr sehr schwer ", erzählt ihr Vater Jörg Methner. Er hat zwar bereits 22 000 Euro für die Untersuchung in der Spezialklinik in Houston im Bundesstaat Texas zusammen, kann mit seiner Tochter aber dennoch nicht losf iegen. Denn : Anfang September hat Carolin noch eine dringende OP in Bayern. Die Ärzte müssen sie am Hals operieren. Ein Muskel war nach einem Riss zu kurz zusammengewachsen. " Dabei soll auch gleich nochmal eine Muskelbiopsi vorgenommen werden ", erzählt der Vater. Vor allem die Narkose sei aufgrund der unbekannten Muskelschwäche ein lebensgefährlicher Eingriff, macht sich der Vater Sorgen. Erst, wenn dass alles überstanden sei, könne er seine Tochter in die Spezialklinik nach Amerika bringen. " Die ungefähren Kosten in Höhe von 25 000 Euro sind Erfahrungswerte von Spezialisten, die wir befragt haben. Wir benötigen neben den Reisekosten ja auch beispielsweise einen Dolmetscher vor Ort und eine Unterkunft ", erklärt er. Das schlimmste Gefühl ist, dass niemand weiß, was seine Tochter hat. " Das macht uns fertig ", gab der Vater unumwunden zu, und er nutzte auch gestern die Gelegenheit, um sich bei den vielen Spendern zu bedanken.