Der Sportverein Lokomotive Oschersleben feierte sein 60 jähriges Jubiläum. Beim Festakt am Freitagabend zeichnete der Vorstand verdienstvolle Sportler und Übungsleiter aus, die seit Jahren im Zeichen der Lokomotive den Sportverein unter Dampf halten.

Oschersleben. " 60 Jahre Lokomotive Oschersleben. Der Sportverein lebt. Das ist Euch zu verdanken ", lobte Torsten Winkelmann, Vize-Präsident des Kreissportbundes, am Freitagabend beim Festakt im Oschersleber Gasthof Schondelmaier das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder und des Vorstandes. Als größter Sportverein Oscherslebens habe es Lok verstanden, schwierige Zeiten zu meistern. Winkelmann erinnerte an Debatten mit der Stadt, die er begeleitete, und bei denen es um die weitere Nutzung der Sportstätten wie Damaschkesporthalle oder Volksschwimmhalle gegangen sei.

" 60 Jahre Lok Oschersleben. Eine lange Zeit und für viele Mitglieder ist der Verein so etwas wie ein zweites Zuhause geworden ", richtete Klaus Günther, amtierender Vorsitzender des Sportvereins, in seiner Festrede das Wort an seine Sportfreunde. Er erinnerte an das Entstehen des Vereins, der aus dem ASV Vorwärts Oschersleben hervor ging. 1949 wurde die Betriebssportgemeinschaft Lokomotive gegründet, aus der nach dem politischen Umbruch der Sportverein Lokomotive Oschersleben wurde. " Dieser ist aus dem sportlichen und gesellschaftlichen Leben der Stadt Oschersleben und des Landkreises Börde nicht mehr wegzudenken ", befand Günther. Lok-Sportler haben in den 60 Jahren viele Erfolge auf allen Ebenen errungen. Lok hatte seit der Gründung zehn Vorsitzende. Günther hob besonders Helmut Kühn und Rolf Tarrach hervor, die halfen, das Lok nicht an Fahrt verlor. " Natürlich geht es nicht ohne die fleißigen ehrenamtlichen Helfer, ohne die Sektionsleiter, Übungsleiter, Kassierer und nicht zuletzt ohne alle Mitglieder. Auch ihnen gilt mein besonderer Dank für die geleisteten Arbeitsstunden ", sagte Günther.

Heute zählt der Sportverein Lok Oschersleben 417 Mitglieder. Davon sind 63 Kinder, 92 Jugendliche, 182 Erwachsene und 80 Senioren.

Der Vorstand zeichnete etliche Mitglieder aus. So bekam unter anderem Heinz Woitalla ( Behindertensport ) die Ehrennadel des SV Lok in Gold. Die Ehrennadel des Landessportbundes in Silber ging an Heiko Fritzsche ( Tauchen ), die in Bronze an Gesine Hobitz ( Leichtathletik ). Rolf Tarrach wurde mit einem Ehrengeschenk ausgezeichnet.