Oschersleben. Drei Freizeitfußballmannschaften jagten kürzlich beim 1. Oschersleber ALSO-Cup dem runden Leder nach. Polizei, Sportjugend, Kreisfachverband Fußball und Volksstimme hatten zu diesem ersten Turnier eingeladen.

Sicher hätten sich die Veranstalter um den Initiator Roland Wulff, Leiter des Polizeirevierkommissariates Oschersleben, mehr Mannschaften zum Auftakt gewünscht. " Doch es ist ein Anfang, der uns weitermach lässt ", sagte er. ALSO steht für " Alternatives freizeitpädagogisches Antigewalt-Sofortprogramm " und soll Gewalt und Verbrechen vorbeugen.

Zum Auftakt des Cups gab es eine freundschaftliche Begegnung der Oschersleber Lok-Handball-Damen gegen ein gemischtes Team aus Polizeibeamten, Kreissportbund und Sportjugend. Handballerin Anne Timner schoss Lok mit dem ersten Tor des Turniers in Führung. Zum Ende der zehnminütigen Spielzeit feuerte Polizei-Chef Wulff seine Mitspieler an. Mit Erfolg. In der letzten Minute schloss die Schlanstedter Polizistin Maren Schmidt den verdienten Ausgleich.

Danach gingen die eigentlichen Spiele des ALSO-Cups über das Hallenparket. Am Ende siegte die Mannschaft der Wanzleber Freizeiteinrichtung " Tenne " souverän mit 12 Punkten, 22 : 1 Toren und allen gewonnenen Spielen. Platz zwei ging an die Jungen der Oschersleber Füchse, auf den dritten Rang kamen die Mädchen der Füchse. Sie erhielten zudem als süßen Trost und Gewinnerinnen des Fairplay-Preises eine Torte. Die Teams werden den Bördekreis auch beim Landes-ALSOCup am 8. Mai in Burg vertreten.