Die 190 Mitarbeiter der Hydraulik-Seehausen produzieren die hydraulische Steuerung sowie die Ventile für die neuen Moskauer Parktürme. Der erste ist bereits zu Ostern von Firmenchef der Konzernmutter " Nußbaum ", Hans Nußbaum, gemeinsam mit dem Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow eingeweiht worden. Der 22 Meter hohe Turm bietet auf einer Grundfäche von elf mal elf Metern Platz für 34 Fahrzeuge. Der Autoturm arbeitet mit einem Shuttle-Hubsystem. 150 dieser Türme soll die Nußbaum-Konzerngruppe in den nächsten Jahren in der russischen Hauptstadt bauen.

Seehausen. Der Großauftrag aus Moskau für Nußbaum, Konzernmutter der Hydraulik Seehausen, für den Bau von 150 speziellen Parktowern stimmt gerade jetzt in Zeiten der Wirtschaftskrise und Kurzarbeit ( Volksstimme berichtete ) die rund 190 Mitarbeiter und 25 Lehrlinge der Hydraulik Seehausen optimistisch. " Russland ist ein neuer Markt für uns. Wir haben bereits schon in Deutschland eine Reihe dieser Systeme hergestellt. Dieser Auftrag festigt die Firmengruppe und damit auch den Standort Seehausen ", erklärtderGeschäftsführer der Hydraulik Seehausen Klaus Schneider.

Medienereignis in der

Moskauer Innenstadt

Der erste " Parktower " ist bereits zu Ostern gemeinsam mit Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow am Moskauer Fernsehturm eingeweiht worden. Dieser Parktower ist ein Pilotprojekt für die Mitabeiter der russischen Fernsehgesellschaft. Weitere zwanzig Parktower sollen an dieser Stelle in weiterer Folge für die Mitarbeiter errichtet

werden. In dem ersten Tower können bereits 34 Mitarbeiter ihre Fahrzeuge auf neun Etagen auf einer Fläche von nur elf mal elf Metern abstellen. Im Zentrum des Turmes bef ndet sich ein Shuttle-Hubsystem, das die Fahrzeuge vollautomatisch in die entsprechendenen Ebenen bzw. Stellplätze ein- und auslagert. Pro Ebene sind vier Parkplätze angeordnet. In der Einfahrebene befnden sich zwei Stellplätze plus Ein- und Ausfahrt.

Da vor allem in der Moskauer Innenstadt Parkplätze sehr knapp sind, bot sich hier der Bau des Modells besonders an. " Aus diesem Grund war die Einweihung des neuen Parktowers ein Medienereignis – das russische Fernsehen hat auf dem ersten Kanal übertragen ", heißt es in einer Pressemitteilung der Konzernmutter Nußbaum. Die deutsche Firma hat mit einem russischen Investor über vier Jahre den speziellen Parktower entwickelt. Vom automatischen Zugangs- und Zahlungssystem, über den Stahlbau, die Antriebstechnik, Elektronik und Software wurden alle Hightech-Komponenten aus der Nußbaum-Unternehmensgruppe geliefert und in Moskau montiert.

Die Stadtverwaltung Moskaus hat das Konzept dieser Parktower stadtplanerisch bereits umgesetzt und entsprechende Grundstücke in Moskau für die Errichtung weiterer Tower vorgesehen. Bürgermeister Juri Luschkow habe dies ausdrücklich bestätigt und unter Erreichung seiner Zielkostenvorgabe eine große Anzahl dieser Parktower in Aussicht gestellt.