Die Nachholspiele in der Staffel 2 der 1. Fußball-Kreisklasse über die Feiertage hatten es in sich. Wormsdorf ließ sich von Außenseiter Ausleben reichlich Ostereier servieren. Das 2 : 6 hätte wohl niemand für möglich gehalten.

Landkreis Börde. Bei frühsommerlichen Temperaturen setzte es für die Wormsdorfer eine herbe Heimniederlage gegen unbekümmert aufspielende Gäste.

SV Allertal Wormsdorf – Blau-Gelb Ausleben 2 : 6 ( 0 : 3 ).

Die Ausleber erzielten mit dem ersten Angriff in der fünften Minute das 0 : 1. Patrick Voigt nutzte den Abpraller von Steven Nardzinski zur Führung. Nach einem langen Pass von Thomas Grauenhorst scheiterte Björn Ohnesorge in der neunten Minute am starken Ausleber Schlussmann Michael Krüger. Die Gäste hingegen waren deutlich effektiver : als Kevin Riedel sämtliche Wormsdorfer Gegenspieler umspielte, traf er zum 2 : 0 für seine Elf. In der 22. Minute traf Björn Ohnesorge nur die Latte. Ein knappe halbe Stunde war gespielt, da schlug es schon wieder im Nardzinski-Gehäuse ein. Erneut Kevin Riedel vollendete nach einem schönen Spielzug. Mit Beginn der zweiten Hälfte versuchte das Haase-Team, so schnell wie möglich die Aufholjagd zu beginnen. Das gelang auch in der 48. Minute, nachdem Kai Schmiede nach sehenswerter Einzelleistung den Ball unter die Latte ins Tor hämmerte. Acht Minuten später erzielte Steven Wiedemann nach einer Kai-Schmiede-Ecke sogar den Anschlusstreffer. Dann gab es den endgültigen K.o.-Schlag für den SV Allertal : die erste Ausleber Chance in der zweiten Halbzeit brachte das 2 : 4. Thomas Holste nutzte eine Unstimmigkeit in der Wormsdorfer Hintermannschaft. Damit war die Moral der Wormsdorfer gebrochen, auch wenn Björn Ohnesorge in der 77. Minute noch eine Kopfballchance hatte. Zehn Minuten vor dem Ende besorgte Patrick Voigt mit seinem zweiten Treffer das 5 : 2 für die Ausleber. Den Schlusspunkt setzte erneut der überragende Kevin Riedel mit seinem dritten Tor im Spiel.

Tore : 0 : 1 Voigt ( 5. ), 0 : 2, 0 : 3 Riedel ( 20 ., 29. ), 1 : 3 Kai Schmiede ( 48. ), 2 : 3 Wiedemann ( 56. ), 2 : 4 Holste ( 72. ), 2 : 5 Voigt ( 80. ), 2 : 6 Riedel ( 89. ).

SV Hötensleben – Ummendorfer SV 2 : 2 ( 1 : 1 ). Hötensleben ging vor 120 Zuschauern gehandicapt in diese Partie, da inklusive Torhüter gleich vier Stammspieler nicht zur Verfügung standen. Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag. Bereits in der ersten Minute ging der Gast durch Friedel in Führung. Das Spiel selbst stand in Hälfte eins auf keinem hohen Niveau. Beide Teams neutralisierten sich, Kampf und Einsatz dominierten. In der 38. Minute dann der Ausgleich durch die Gastgeber, den Sascha Rzehaczek gut vorbereitete und Tobias Kittel vollendete. In der 48. Minute der erste gute Angriff des SVH, den Tobias Kittel zum 2 : 1 vollendete. In der 80. Minute war der Ummendorfer Daniel Thürke-Reinhardt nach einem Eckball mit dem Kopf zur Stelle und erzielte den 2 : 2-Ausgleich, der dem Spiel auch gerecht wurde.

Tore : 0 : 1 ( 1. ) Burkhard Friedel ( 1. ), 1 : 1, 2 : 1 Tobias Kittel ( 38 ., 48. ), 2 : 2 Daniel Thürke-Reinhardt ( 80. ).

VfB Oschersleben – SC Germania Kroppenstedt 3 : 2 ( 2 : 0 ).

Der VfB Oschersleben startete konzentriert in die Partie und erarbeitete sich drei hochkarätige Chancen. Diese wurden nicht genutzt. In der 12. Minuten wurde ein Freistoß für den VfB schnell ausgeführt, Wenzel legte auf Sterling ab und dieser hämmerte den Ball unter die Latte zum 1 : 0. Bis zur 45. Minute sollte es dauern, ehe Daniel Wenzel durch einen überlegten Schuss ins lange Eck zum 2 : 0 traf. Nach der Pause war der VfB nicht wieder zu erkennen. Kroppenstedt kam motivierter aus der Pause zurück und erzielte durch Christian Köchy in der 63. Minute völlig verdient den Anschlusstreffer. Es dauerte bis Mitte der zweiten Halbzeit, ehe der VfB zur einer nennenswerten Aktion kam. In der 73. Minute erzielte Mathias Grumann durch einen Flachschuss das 3 : 1. Kroppenstedt kämpfte und kam in der 86. Minute durch Wiedenbein zum Anschluss. In der letzten Minute gab es für Anton ( VfB ) die Gelb-Rote Karte.

Tore : 1 : 0 Sterling ( 12. ), 2 : 0 Wenzel ( 45. ), 2 : 1 Köchy ( 63. ), 3 : 1 Grumann ( 73. ), 3 : 2 Wiedenbein ( 86. ).

TSV Hornhausen – TSV Hadmersleben 2 : 3 ( 1 : 1 ). Der TSV Hornhausen hat die erste Punktspielniederlage auf eigenem Platz kassiert. Auch eine 52-minütige Unterzahl steckte er weg und war dem Spitzenreiter in allen Dingen ebenbürtig. Es begann unglücklich für den Gastgeber : als Planinc einen Querpass in der Abwehr fabrizierte, lief Hentrich dazwischen und zog aus 20 Metern ab. Bange sah bei diesem Gegentor nicht gut aus. Stasch aus Abseitsposition und der starke Bendler mit Direktabnahme hatten den Ausgleich auf dem Fuß. In der 14. Minute führte der Gastgeber einen Freistoß schnell auf Hemstedt aus, der bediente Stasch und der 1 : 1-Ausgleich war perfekt. In der 38. Minute klärte Libero Spieler einen Ball vor der Linie mit der Hand. Die Folge : Elfmeter für den Gast und Rot für den Libero. Hentrich verschoss. Im zweiten Abschnitt übernahm der Gast zunächst das Kommando auf dem Platz. In der 58. Minute bekamen die Einheimischen einen Freistoß in der eigenen Hälfte zugesprochen. Bendler schlug ihn hoch vors Tor und plötzlich lag er im Tor. Der Schiri zeigte zur Mitte, nahm diese Entscheidung zu aller Verwunderung wieder zurück und gab Freistoß für Hadmersleben wegen Torwartbehinderung. Hornhausen lief mit Wut im Bauch zur besten Rückrundenleistung auf. In der 60. Minute hatte der Schiri nichts mehr gegen Bendlers Treffer einzuwenden. Wiederum brachte dieser den Ball von der Mittellinie vors gegnerische Tor dort setzte er auf und ins Tor. Planinc ‘ Schuss aus spitzem Winkel wäre eine Vorentscheidung gewesen, und als Stasch dann den Ball übers Tor hob, raffte sich der Tabellenführer nochmals auf. Hinz in der 68. Minute schaffte mit sehenswerter Einzelleistung das 2 : 2. Beide Teams trafen dann das Aluminium und Hadmerslebens Räke machte in der 83. Minute den Siegtreffer. Er schaltete schneller als sein Gegenspieler, der ihn sonst sicher beherrschte, aber dies zeichnet einen guten Stürmer aus. Hornhausen spielte nun Alles oder Nichts, hatte aber kein Glück mehr, obwohl Chancen zum Ausgleich durch Dobrowsky und Bendler vorhanden waren. Zur Roten Karte von Spieler kamen die jeweils fünfte Gelbe Karte für Pelczynski und Torsten Herbst hinzu.

Tore : 0 : 1 Hentrich ( 2. ), 1 : 1 Stasch ( 14. ), 2 : 1 Bendler ( 60. ), 2 : 2 Hinz ( 68. ), 2 : 3 Räke ( 83. ).

Oscherslebener SC II – Eilslebener SV 1 : 0 ( 0 : 0 ). In der ersten Halbzeit hatte die Oschersleber Reserve, die dem ESV klar überlegen war, bei drei Aluminiumtreffern Pech. Am Ende der ausgeglichenen zweiten Hälfte verwandelte Kowall dann einen Handelfmeter zum 1 : 0-Sieg.

Tor : 1 : 0 Kowall ( 89 / HE ).

Rot-Weiß Wackersleben – Harbker SV Turbine 2 : 1 ( 1 : 0 ).

Den ersten Sieg im Jahr 2009 landeten die Rot-Weißen dank des Doppelpacks von Dudek, der bei seinen Toren Köpfchen bewies. Beide Teams legten frühzeitig die Scheu voreinander ab. Zunächst traf Böhlke nach einem Freistoß den Innenpfosten. In der 21. Minute fand ein Treffer der Harbker keine Anerkennung, hier lag eine Abseitsstellung vor. Nach 25 Minuten stellte Dudek per Kopfball den 1 : 0-Pausenstand her. Eine Standardsituation nutzte B. Heger zum Ausgleich : er verwandelte in der 55. Minute einen Foulelfmeter. Nach verteiltem Spiel mit Chancenvorteilen für Harbke machte Dudek, abermals per Kopf, das 2 : 1 perfekt ( 84. ).

Tore : 1 : 0 Dudek ( 25. ), 1 : 1 B. Heger ( 55. / Foulelfmeter ), 2 : 1 Dudek ( 84. ).

Teutonia Siegersleben – Blau-Weiß Empor Wanzleben 1 : 3 ( 1 : 2 ). Die Mannschaft des Gastgebers erarbeitete sich in gewohnter Weise zahlreiche Torchancen, verstand es aber wieder nicht, diese erfolgreich abzuschließen. Da waren die Wanzleber aus anderem Holz geschnitzt. Gleich mit dem ersten Torschuss gingen sie, wenn auch glücklich, in Führung. Glosse war in der 14. Minute der Absender. Siegersleben blieb unbeeindruckt und kam durch Jens Rosenaus sehenswerten Treffer wenig später zum Ausgleich ( 1 : 1, 25. ). Danach hätten weitere Tore für die Gastgeber fallen können, doch es begann die Zeit der Ostergeschenke, von denen Wanzleben zwei zum glücklichen 3 : 1-Sieg nutzte. Erst traf Pohlmann per Foulelfmeter ( 39. ), dann stand Jentzsch beim 3 : 1 in der 69. Minute richtig.

Tore : 0 : 1 Glosse ( 14. ), 1 : 1 Jens Rosenau ( 25. ), 1 : 2 Pohlmann ( 39. / Foulelfmeter ), 1 : 3 Jentzsch ( 69. ).