Peseckendorf. " Wir sind knapp beschlussfähig ", musste Feuerwehrverbandschef Ulf Nohr am Sonnabend zur Eröffnung der Versammlung des Feuerwehrverbandes Börde feststellen. Als Gäste begrüßte Nohr Landrat Thomas Webel, die Landtagsabgeordneten Gabriele Brakebusch ( CDU ) Gudrun Tiedge ( Die Linke ) und Silke Schindler ( SPD ). Vom Feuerwehrverband Ohrekreis war der Vorsitzende Otto Silberborth gekommen, er hatte auch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Andreas Sulfrian mitgebracht. Als Vertreter der Polizei nahm Siegert an der Verbandsversammlung teil.

Sein Grußwort nutzte Landrat Thomas Webel, um den Kameraden für die wichtige Arbeit in den Wehren zu danken. " Ich bin mir sicher, dass sich diese gute Arbeit auch in den Folgejahren fortsetzen wird ", so der Landrat. Besonders die Nachwuchsarbeit lobte Webel : " Diese wichtige Arbeit des Verbandes wird hier genauso hervorragend organisiert wie die Arbeit in den anderen Fachbereichen oder die Aus- und Weiterbildung. "

Mit einem Dank für die Worte der Motivation des Landrats begann schließlich Ulf Nohr mit seinem Rechenschaftsbericht. Die Feuerwehren des Verbandes sind gut aufgestellt, eine effektive Arbeit wird hier geleistet, ein Generationswechsel wurde erfolgreich vollzogen. " Verdienstvolle Kameraden ziehen sich in die zweite Reihe zurück, bleiben aber dennoch der Feuerwehr treu. Junge Kameraden sind nachgerückt. Nun müsse nur das Wir-Gefühl in den Wehren weiter ausgebaut werden ", so Nohr. Der Verbandschef sieht es weiter als eine wichtige Aufgabe an, sich um die Jugend zu kümmern und verwies auch auf die gute Arbeit in den fünf Kinderwehren, die sozusagen aus der Not heraus geboren wurden, weil Sachsen-Anhalt das Eintrittsalter für Kinder in die Jugendwehr noch immer nicht herabgesetzt hat.

Mit dem Feuerwehrverband Ohrekreis hat sich eine partnerschaftliche Zusammenarbeit in vielen Bereichen entwickelt. Beide Verbände haben ähnliche Strukturen und Ziele. Von einer Fusion wird dennoch noch nicht gesprochen. Sie soll von langer Hand vorbereitet und wohl durchdacht werden. " Möglicherweise bilden wir eine Arbeitsgruppe, in der wir offen und ehrlich und ohne Zeitdruck beraten, wie die Fusion vonstatten gehen soll ", schlug Ulf Nohr vor.

Mit dem Kreisbrandmeister Horst Nitzer hat sich eine enge Zusammenarbeit entwickelt, die der Arbeit in den Wehren und im Verband viele neue Impulse gibt.

Kritisch blickte Ulf Nohr auf die Erarbeitung des Arbeitsplanes und die Einhaltung von Terminen. " Große Sorgen haben wir im Bereich der Frauen. Bei mehr zehn Prozent Frauen im aktiven Dienst und 25 Prozent Mädchen in den Jugendwehren können wir Männer nicht Frauensprecherin spielen, die Frauen und Mädchen brauchen eine Ansprechpartnerin aus ihren Reihen. Aber die konnte bislang nicht gefunden werden ", musste Ulf Nohr mitteilen.

Als einziger Feuerwehrverband im Land Sachsen-Anhalt ist der Feuerwehrverband Börde Träger des Notfallbegleitteams. Hier gab es im vergangenen Jahr einen Führungswechsel. Die Leitung hat nun das Pfarrerehepaar von Biela aus Oschersleben übernommen.

Mit Matthias Hinz wurde jemand gefunden, der ein " goldenes Händchen " für die Internetseite des Verbandes hat. Hier geht der Aufruf an die Wehren, Termine und Informationen auch weiterzugeben.

Zu mehr als 1000 Einsätzen weniger wurden die Kameraden im vergangenen Jahr gerufen. Dennoch sei es um so wichtiger, die Zeit für die Ausbildung zu nutzen. Hier ist der Landkreis sehr aktiv, wenn es auch Reserven gibt.