Die Verwaltungsgemeinschaft " Börde " Wanzleben sucht für die Kommunal- und Europawahl am Sonntag, 7. Juni, noch über 135 freiwillige Wahlhelfer. Die Berufungen dazu sollen nach Ostern erfolgen. Rund 37 Euro Aufwandsentschädigung erhalten die Eheranamtlichen an diesem Tag für ihren Dienst von 8 bis 18 Uhr. Dazu kommt die anschließende Auszählung der Stimmen. Außerdem erhalten die Kandidaten der Kommunalwahl ihren letzten Aufruf. Sie müssen ihre Bewerbungen bis spätestens 13. April abgeben haben.

Wanzleben. Bereits bei der Bürgeranhörung zur Gemeindegebietsreform vor einigen Wochen hat Hauptamtsleiterin Martina Neshau bei den freiwilligen Helfern in den Abstimmungs-Büros um Mithilfe für die nächste Kommunal- und Europawahl am 7. Juni geworben. Denn die Suche nach Wahlhelfern gehört neben der Organisation der Wahlen zu den Hauptaufgaben bei der Vorbereitung des wichtigen Datums.

Über 135 Ehrenamtliche muss die Hauptamtsleiterin nach Ostern für den Job in den 17 Wahllokalen der Verwaltungsgemeinschaft fnden und diese für das Amt berufen. " Pro Wahllokal werden jeweils acht Helfer gesucht ", erklärt sie. Hinzu kommen noch einige Ersatzleute. An jenem Sonntag müssen dann gleich zwei Wahlergebnisse an den Urnen ausgezählt werden. Die Bürger der Verwaltungsgemeinschaft " Börde " Wanzleben wählen an diesem Tag den Stadtoder Gemeinderat sowie die Abgeordneten für das Europa-Parlament. Aus diesem Grund dürfte es vor allem nach der Schließung der 17 Wahllokale ab 18 Uhr nochmal richtig hektisch werden, weil zwei Ergebnisse ausgezählt werden müssen. Die Aufsicht hat der Wahlbüroleiter, dem sieben Wahlhelfer zur Seite stehen. Insgesamt benötigt die Hauptamtsleiterin also acht Freiwillige pro Wahllokal. Als Aufwandsentschädigung erhalten die Helfer 21 Euro für die Europawahl und 16 Euro für die Kommunalwahl. Zusammen sind dies 37 Euro. Befürchtungen, dass sich nicht genügend Wahlhelfer fnden, muss Martina Neshau sowieso nicht haben. Sollten sich nämlich keine Freiwilligen fnden, werden zunächst Verwaltungsmitarbeiter aktiviert. " Außerdem ist jeder Bürger laut Gesetz verpf ichtet ein Ehrenamt anzunehmen, es sei denn hat eine gute Begründung dies abzulehnen. Eine könnte sein, dass man selbst Kandidat bei der Wahl ist. Dann darf man nämlich nicht selbst Wahlhelfer sein ", erklärt Neshau. Eine Zwangsverpflichtung sei aber noch nie eingetreten.

Apropos Wahl-Kandidaten. Die Frist für Bewerber läuft am 13. April ab. Aufgrund der Osterfeiertage rät die Hauptamtsleiterin die Bewerbungen bis spätestens morgen, 9. April, in der Verwaltung abzugeben. " Am Sonnabend haben wir von 9 bis 12 Uhr und am Ostermontag von 15 bis 17 Uhr eine telefonische Rufbereitschaft unter ( 039209 ) 44772 eingerichtet. Außerdem ist am Ostermontag, 13. April, das Wahlbüro in Verwaltung in Wanzleben von 17 bis 18 Uhr zur Abgabe der Unterlagen geöffnet ", erklärt die Amtsleiterin. Am 21. April werde dann der Wahlausschuss tagen, der die Bewerbungen bestätigt. " Aus jedem Ort sind bereits Bewerbungen eingegangen. Es können sich aber noch Kandidaten bewerben. " Wahlleiterin wird Petra Hort sein.