Vor mehr als 400 Jahren konnte von dem " Massen " -Medium Zeitung noch gar keine Rede sein. Damals war es noch sehr schwere Arbeit, eine einzige Zeitung herzustellen, heute kaum noch vorstellbar.

Zuerst mussten die Neuigkeiten zusammengetragen werden, danach begann jemand mühsam den Text für diese ganze Zeitungsseite in Spiegelschrift in Holz zu stechen. Erst dann konnte die erste Seite einer Zeitung gedruckt werden. Doch besteht eine Zeitung nicht nur aus einer Seite. Somit konnte nicht jeden Tag eine herausgebracht werden, und die Neuigkeiten hatten sich auch so schon fast alle verbreitet.

Dass das heute nicht mehr so ist, haben wir Johannes Gutenberg zu verdanken, denn der kam auf die geniale Idee, statt des langwierigen Ausstechens der Buchstaben, mit Hilfe von beweglichen Lettern eine Zeitungsseite zu drucken. Dies war nicht nur zeitsparend und kräfteschonend, sondern es fiel auch nicht nach jedem Druck ein großes ausgestochenes Stück Holz an, denn die so genannten Lettern wurden in einen wiederverwendbaren Metallrahmen gelegt.

Das revolutionierte den Zeitungsdruck so sehr, dass Johannes Gutenberg auch als " Mann des Jahrtausends " bekannt wurde. Nun konnte schon täglich eine Zeitung erscheinen. Die älteste bekannte Ausgabe einer Zeitung stammt aus dem Jahre 1605.

Nach dieser Zeit kam es aber immer wieder zur Zensur der Zeitung. Das bedeutet, dass jede Zeitung vom Staat kontrolliert wurde, da man Angst vor einem geheimen Zusammenschluss hatte. Erst 1770 gelang es dem Aufklärer J.F. Sturensee, die erste gesetzlich festgelegte Pressefreiheit herauszuarbeiten.

Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein wurden die Zeitungen noch von Postboten zu Pferd ausgeliefert, die im industriellen Zeitalter von der Eisenbahn abgelöst wurden.

So kam es, dass man von dem Moment an, an dem J. Gutenberg den Zeitungsdruck revolutionierte, von einem Massenmedium spricht, das bis heute unser Leben beeinflusst. Seitdem sind mehr als 400 Jahre Zeitungsgeschichte vergangen, über die unter anderem in Zeitungsmuseen informiert wird.

Vanessa Kuthe, Klasse 8 / 2, Börde-Gymnasium, Wanzleben