Die meisten der 59 Wanzleber Einzelhändler freuen sich über die angekündigten Sanierungen der Straßen und Gehwege. Schließlich bedeutet dies auch künftig eine bessere Infrastruktur und damit einen besseren Kundenstrom. Von anderen Händlern erfordern die Baustellen aber auch viel Kraft und Flexibilität. Die Volksstimme ging zwei Beispielen nach.

Wanzleben. Seit zwei Wochen ist die 31-jährige Anja Pommerenke zufrieden und glücklich. Ihr neues um verschiedene Wohnaccessoires erweitertes Blumengeschäft wurde nach einer Umbauzeit von zwei Monaten wiedereröffnet. Der Laden läuft nach ihren eigenen Angaben gut. Ihre Kunden f nden hier jetzt ein breiteres Angebot.

Noch vor ein paar Monaten sah es aber gar nicht danach aus. Im Gegenteil : Weil Anfang 2008 wegen Bauarbeiten die Breitscheidstraße nahe ihrer Ladentür komplett dicht gemacht wurde, schloss sie den Laden von März bis September. Damit reagierte die Ladeninhaberin nicht etwa übertrieben verärgert auf die sicher notwendigen Bauarbeiten, sondern fexibel auf den abnehmenden Kundenstrom.

" Ich habe mich in dieser Zeit auf mein Geschäft im E-Center konzentriert. Dankmeineszweiten Standbeines im Ort konnte ich so den Ausfall kompensieren ", sagt die gelernte Einrichtungsberaterin. Nach dem Ende der Straßenbauarbeiten stand sie im Spätherbst vergangenen Jahres dann vor der Frage : Öffne ich wieder oder nicht ? " Die Wahl stand nur zwischen entweder ganz oder gar nicht ", erinnert sich Anja Pommerenke. Sie entschied sich für ganz und renovierte in den vergangenen zwei Monaten die rund 100 Quadratmeter große Ladenfäche und erweiterte ihr Sortiment. Die Rechnung scheint aufzugehen. In diesem Jahr feiert die Händlerin ihr fünfjähriges Jubiläum. " Innerhalb dieser Zeit bin ich in Wanzleben schon dreimal umgezogen. Seit April 2007 habe ich meinen Laden in der Breitscheidstraße ", sagt sie. Die Straßenbauarbeiten im vergangenen Jahr vor ihrem Blumengeschäft gehören für die 31-J ährige inzwischen der Vergangenheit an. Ihre Geschäftserweiterung zum " Evergreen " ( übersetzt : Immergrün )) " blüht ".

Ebenfalls vor 14 Tagen hat der 51-jährige Werner Eiden seinen Antikladen in der Langen Straße eröffnet. Er hat die Straßenbauarbeiten noch vor sich. Weil er ein Wohnhaus mit Ladenfäche suchte und es in der Sarrestadt fand, zog er Ende 2008 mit seiner Frau Evelyn und seinem Sohn Philipp von Magdeburg nach Wanzleben. Was er zu diesem Zeitpunkt wohl nicht wusste : Die Lange Straße wird in den nächsten Wochen komplett aufgerissen und saniert. " Ich habe deshalb schon jetzt mein Geschäft eröffnet, damit die Kunden schon jetzt wissen, dass es mich gibt. " Ihm sei natürlich bewusst, dass die Bauarbeiten eine absolute Durststrecke für ihn bedeuten.

Mit der Anmeldung seines Geschäftes habe er sich auch ein wenig mehr Entgegenkommen seitens der Stadt gewünscht. " Wir haben für die umliegenden Kurzzeit-Parkplätze nicht einmal einen Anlieger-Parkausweis erhalten. Parkplätze sind hier Mangelware. Ich verstehe aber nicht, warum sich die Stadt so stur stellt, wenn es um einen Anwohnerparkausweis geht. "

Seinen Laden wolle er zunächst nur zweimal in der Woche öffnen, da der Neu-Wanzleber in der restlichen Zeit europaweit als " fliegender Antik-H ändler " unterwegs ist. Seit über 20 Jahren handelt er mit historischen Gegenständen und nun hofft er, dass irgendwann auch die Baustelle und das Parkplatz-Problem Geschichte sind.