Zu " Oschersleben hat Haushalt, Land fördert Sporthallenbau " ( Volksstimme vom 27. März.

Neben den Pf ichtaufgaben, die eine Kommune zu erfüllen hat, dazu zählen Kinderbetreuung oder Feuerwehr, gibt es die freiwilligen Aufgaben, die zu den weichen Standortfaktoren einer Stadt zählen. Wir als SPD wollen, dass sich die Menschen hier wohlfühlen und sich mit ihrer Stadt identifzieren. Wir machen uns stark für den Erhalt der kulturellen Einrichtungen, von Bibliothek, Wiesenpark, Freibad und Schwimmhalle. Das sind unsere vorrangigen Ziele.

Die Bibliothek erachten wir für wichtig, denn sie steht jedem offen und bietet den Menschen Zugang zur Bildung. Denn nicht jeder kann es sich leisten, teure Fachbücher zu kaufen.

Wir haben es geschafft, einen Teil des Museums wieder in Oschersleben zu etablieren. Dinge, die uns mit unserer Tradition verbinden und erhaltenswert sind. Ausstellungen, Lesungen unter anderem Veranstaltungen gehören zum Angebot. Freibad und Schwimmhalle, die ohne Zuschüsse nicht auskommen würden, haben einen hohen Finanzbedarf. Um diese Freizeiteinrichtungen erhalten zu können, besteht in den kommenden Jahren weiterer Sanierungsbedarf. Dass dies nur in kleinen Schritten möglich ist, dürfte jedem klar sein. Deshalb plädiert die SPD dafür, diese Einrichtungen in kommunaler Hand zu behalten.

Grundsätzlich liegt es am Stadtrat, der sagen kann, ob ihm der Bau einer Straße oder die Unterstützung einer kulturellen Einrichtung mehr am Herzen liegt. Aus diesem Grund strebt die SPD eine Mehrheit im Stadtparlament an.

Aber auch für den Erhalt des Wiesenparks mit seinen Tiergehegen und dem Spielplatz wollen wir uns einsetzen. Die Vergabe von Tierpatenschaften trägt einen Anteil dazu bei. Aus diesem Grund übernimmt die SPD-Fraktion wieder eine Patenschaft.

Die Förderung von Verbänden und Vereinen, für die die Stadt jährlich erhebliche Zuschüsse aufwendet, wollen wir als SPD trotz angespannter Haushaltslage fortführen. Vereine ermöglichen unserer Jugend eine sinnvolle Freitzeitgestaltung.

Wir als SPD-Stadtratsmitglieder sind uns darüber einig, dass es in Oschersleben an einem Jugendclub fehlt. Doch bereits fehlgeschlagene Projekte, wie das " Pillhuhn " und die Suche nach dem richtigen Standort machen es nicht leicht. Von Jugendlichen geht nun einmal auch Lärm aus, gegen den sich wiederum Anwohner wehren. Wir sind jedoch bereit, Initiativen von Privatpersonen und freien Trägern zu unterstützen.

Bereits im vergangenen Jahr hat die SPD-Fraktion im Stadtrat einen Antrag eingebracht, die " Grüne Oase " in Oscherslebens Stadtmitte mit einem Kleinkinderspielplatz aufzuwerten. Dieses Vorhaben wird nun in diesem Jahr umgesetzt werden. Anregungen zur inhaltlichen Gestaltung nimmt der Rat gerne entgegen.

Katrin Klenke Wolf-Uwe Venske, SPD-Stadtratsfraktion Oschersleben