Hötensleben. Auch für die Mitglieder des Geflügelzuchtvereins Hötensleben/Schöningen war es dieser Tage Zeit, Bilanz für das vergangene Jahr zu ziehen. Vorsitzender Horst Wittkowski hatte dafür zur Jahresversammlung eingeladen und verlas seinen Arbeitsbericht. Im Großen und Ganzen fiel das Fazit positiv aus. Einzig in Sachen Nachwuchsgewinnung sieht Wittkowski Probleme. "Aber in der Hinsicht sind wir ja beileibe nicht die einzigen."

Im 120. Jahr seines Bestehens stehe der Geflügelzuchtverein sehr stabil da, stellte Horst Wittkowski fest: "Dem Verein gehören derzeit 69 Mitglieder an. Besonders erfreulich ist, dass wir eine starke, 15-köpfige Frauengruppe vorweisen können. Doch wie auch andernorts hapert es an ausreichend jüngeren Mitgliedern." Ansonsten zeigte sich der Vorsitzende mit der Arbeit insgesamt mehr als zufrieden. Dies spiegele sich nicht zuletzt an den "immer sehr gut besuchten Versammlungen" wider, die allmonatlich stattfinden.

"Es ist hier in Schöningen und Hötensleben also gut um das Züchterleben bestellt", verteilte der "Ober-Züchter" Lob für das aktive Vereinsleben. "Beweis dafür sind außerdem die beiden Werbeschauen in Hötensleben und die jährliche Ausstellung in Schöningen." Zahlreiche Besucher habe der Verein mit seinen öffentlichen Veranstaltungen, darunter auch das Hähnekrähen im Hötensleber Vereinsheim sowie die Kreisverbandsschau mit fast 500 Tieren in Schöningen, anlocken können. Wittkowski dankte in diesem Zusammenhang allen Mitgliedern sowie beiden Gemeinden "für die gute Unterstützung und die Schirmherrschaft durch Bürgermeister Matthias Wunderling-Weilbier". Eine Freude konnte man einmal mehr den Kindergärten der beiden Orte machen, indem zum Osterfest wieder Ostereier verschenkt wurden.

Und auch jenseits der Tauben und Hühner gönne man sich immer wieder kulturelle Abstecher, die Gemeinsinn und Kameradschaft beflügeln. Als Beispiele nannte Horst Wittkowski die Grillnachmittage, das Haxenessen oder auch die diversen Tagesfahrten.

Was die Zuchterfolge anbelangt, konnte der Vorsitzende auch hier viel Positives berichten. Bert Peters aus Wackersleben heimste auf der Deutschen Taubenschau in Leipzig den Titel "Deutscher Meister" ein; Ralf Zillmann (Wolsdorf), Bernd Krause (Schöningen), Frank Peters (Wackersleben), Otto Feige (Grasleben) und der Offleber Wittkowski selber freuten sich dort über die Bewertung "hervorragend" und "sehr gut" und die damit verbundenen Ehrenpreise für ihre Tauben. "Viele von uns konnten auch auf Kreis- und Vereinsschauen Preise erringen. Bei der Kreisschau in Schöningen wurde aus unseren Reihen Bert Peters zudem Kreismeister auf Tauben", beglückwünschte der Vorsitzende seine Mitstreiter wie auch die Vereinsmeister: Frank Brüsow (Süpplingen/Zwerghühner), Bert Peters (Wackersleben/Tauben), Simon Battermann (Süpplingen/Jugend).

Der Vorstand wurde komplett im Amt bestätigt. Er setzt sich somit weiterhin zusammen aus: Horst Wittkowski (Vorsitzender), Eberhard Kiehne (stellvertretender Vorsitzender), Wolfgang Müller (Schriftführer), Ralf Zillmann (2.Schriftführer) und Bernd Romeike (Kassierer).