Mit den Senioren-Wandertagen lernt die ältere Generation auf besondere Art und Weise die Ortsteile der Gemeinde Sülzetal kennen. Auch wenn es in diesem Jahr eine Schlecht-Wetter-Variante geben musste, war der Tag dennoch gelungen.

Bahrendorf/Sülzetal. Eigentlich hieß das Wanderziel des inzwischen 3. Senioren-Wandertages Osterweddingen. Und mit dem dritten Wandertag sollte auch das Fahrrad mehr in den Vordergrund rücken. Aber das Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Da nicht vorhersehbar war, ob das Wetter am Mittwochnachmittag hält, wurde kurzerhand ein neuer "Etappenort" festgelegt. Es ging nicht nach Osterweddingen sondern nach Bahrendorf. Hier konnte im Fall einer Regenhusche das Bürgerhaus genutzt werden.

Davon ließen sich etliche Männer und Frauen nicht abbringen und radelten dennoch. Dieser 3. Senioren-Wandertag stand übrigens unter dem Motto: "Mit den Rad zur Tat" und war neben dem DRK und der Gemeinde Sülzetal gemeinsam mit dem Radsportverein Osterweddingen vorbereitet worden. So wurden die Senioren auf ihrer Radtour nach Bahrendorf von jungen Radsportlern begleitet. Schließlich ist der Wandertag schon seit seiner Premiere vor drei Jahren in Schwaneberg eine generationsübergreifende Aktion. Unter die Gäste der Veranstaltung, die von Hajo Leroy moderiert wurde, hatte sich auch Radsportvereins-Vorsitzender Siegfried Kindler gemischt. Jutta Spurek von der DRK-Begegnungsstätte Langenweddingen bedankte sich für die Unterstützung und gratulierte mit einem Blumenstrauß nachträglich zum 70. Geburtstag. Später kam als Gast auch Bahrendorfs Ortsbürgermeister Wolfgang Damke hinzu.

Kleiner Ortsrundgang inklusive

Da das Wetter hielt, konnten es sich die Männer und Frauen schließlich auf dem Platz vor dem Bahrendorfer Bürgerhaus gemütlich machen. Unter dem Maibaum ließ man sich zunächst Kaffee und Kuchen schmecken.

Mit Gymnastik und Musik wurden die Glieder so richtig in Schwung gebracht. Einige Teilnehmer nutzten auch die Gelegenheit für einen kleine Ortsrundgang. Hier wurde das Wahrzeichen des kleinen Ortes, das Mänecken Piss, in Augenschein genommen.

Bei Kartoffelsalat und Würstchen klang der Nachmittag sogar bei etwas Sonnenschein und vor allem trocken, schließlich aus.

Und noch während der 3. Senioren-Wandertag im vollen Gange war, stellte Jutta Spurek gemeinsam mit Dodendorfs Ortsbürgemeisterin Beate Schulze die Weichen für den 4. Senioren-Wandertag. Dann nämlich soll das Ziel Dodendorf heißen. "Dann reisen wir zu Schill", meinte Jutta Spurek. Mit dem Sport- und Vereinsheim am Dodendorfer Sportplatz sind ideale Bedingungen und ausreichend Platz für den Wandertag geboten, denn bei der Planung der Veranstaltung ist immer mit mehr als 100 Teilnehmern zu rechnen.

Doch der 4. Wandertag ist erst noch Zukunftsmusik. Der 3. Wandertag hingegen ist wieder gut angekommen und hat den Männern und Frauen gut gefallen.