Der Hundesportverein Oschersleben 1930 feierte am Wochenende seinen 80. Geburtstag. Auf seiner Anlage am Wiesenpark veranstaltete der Traditionsverein einen Vergleichskampf im Schutzhundesport, suchte den "Schönsten Hund von Oschersleben" und feierte in einem Festzelt an der "Waldschänke" den "Hundeball".

Oschersleben. Damit hatte Rolf Eberhardt, erster Vorsitzender des Hundesportvereins Oschersleben 1930, nicht gerechnet. Nach seiner Eröffnungsansprache zum 80. Geburtstag des Vereins am Sonnabend auf dem Hundeplatz am Wiesenpark zeichnete ihn René Barbe, erster Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen-Anhalt des Deutschen Verbandes der Gebrauchthundesportvereine (DVG), mit der Goldenen DVG-Ehrennadel mit Kranz aus. Sigrid Eberhardt, Ehefrau des Oschersleber Vorsitzenden, wurde von Barbe ebenso mit der Goldenen DVG-Ehrennadel ausgezeichnet.

Zu Beginn seiner Ansprache hatte Eberhardt zuerst an zwei kürzlich verstorbene Mitglieder des Oschersleber Hundesportvereins erinnert: Simone Morgenstern und Giselher Wall. "Wir vermissen sie sehr und werden Simone und Giselher immer in Ehre und in unseren Gedanken halten", sagte der erste Vorsitzende. Die Hundesportfreunde und ihre Gäste, darunter Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke, hielten zu Ehren der verstorbenen Hundesportfreunde bei einer Gedenkminute inne.

"Oschersleben kennt jeder, der mit Hundesport zu tun hat", würdigte Landesvorsitzender Barbe den bundesweit guten Ruf des Jubiläumsvereins. Seiner Meinung nach mache eine starke Führung einen starken Verein aus, der dann zu sportlichen Höchstleistungen fähig sei. Hinzu komme die Unterstützung durch die Stadt Oschersleben, ohne die die sportlichen Höchstleistungen nicht möglich seien.

Sigrid Eberhardt hatte zum Beispiel vor einer Woche den Landesmeistertitel im Agility-Hundesport errungen. "Sigrid Eberhardt hat eine neue Sportart begründet", verdeutlichte Barbe. Agility bedeutet Bewegung mit dem Hund, wobei die Vierbeiner Übungen im Springen, Hopsen, auf der Wippe und an der Schräge bewältigen müssen. Sigrid Eberhardt tritt mit ihrem Hund in der kommenden Woche bei der Deutschen Meisterschaft in Lübeck an

Ein anderer Bereich des Oschersleber Hundessportvereins ist der Schutzhundesport. Darin traten die Bodestädter am Sonnabend gegen ihre Sportfreunde aus Niedertopfstedt in Thüringen im 28. Vergleichkampf an. Sieben Hundeführer mit ihren Vierbeinern stellten sich in den Sektionen Unterordnung und Schutzdienst dem Wertungsrichter. Die meisten Punkte errang mit 177 der Oschersleber Ulrich Kassebaum mit seinem Hund Askan, gefolgt von den Oscherslebern Sven Luther (176) und Frank Stich (175). Damit hatte der Oschersleber Hundesportverein den Wanderpokal gewonnen.

"Hund und Familie", heiß es dann gestern bei den Oschersleber Hundesportfreunden. Sie hatten die Öffentlichkeit eingeladen, die Vielfältigkeit des Vereinslebens kennenzulernen. Es gab Fachberatungen in der richtigen Fellpflege der Hunde oder Gesundheitsuntersuchungen für die Vierbeiner. Lustiger Höhepunkt war der Wettbewerb zum "Schönsten Hund von Oschersleben".

Bilder