Ein nettes Gespräch, ein Spaziergang ohne Zeitdruck - oft sind es die kleinen Dinge, die kranken Menschen Trost und Zuversicht spenden. In der Blankenburger Klinik für Geriatrie und Innere Medizin begleiten vier Grüne Damen um Katrin Adamy die Patienten - ehrenamtlich.

Blankenburg l "Ich finde das einfach toll. Wenn ich jünger wäre, würde ich das auch machen", ist Gerda Köhler begeistert. Die 84-jährige Halberstädterin ist derzeit Patientin in der geriatrischen Klinik in Blankenburg. Sie freut sich über den Besuch von Katrin Adamy. Die Blankenburgerin ist eine von vier Grünen Damen, die mit den Kranken im Haus am Thie und den Bewohnern im Pflegeheim "Schlossblick" ins Gespräch kommen, spazieren gehen, kleine Besorgungen machen und mit ihnen einen Teil ihrer Freizeit verbringen.

"Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen", sagt Katrin Adamy, die seit nunmehr elf Jahren ehrenamtlich kranken Menschen Hilfe und Zuwendung anbietet. Damals war die gelernte Sekretärin noch arbeitslos. Inzwischen arbeitet sie als Pflegehelferin im Harzklinikum. Obwohl sie dabei tagtäglich mit den Patienten in Kontakt kommt, möchte sie ihren Einsatz als Grüne Dame nicht missen. "Es ist eine gute Ablenkung: Daraus schöpfe ich Kraft für meine Arbeit", sagt die 49-Jährige.

Nicht jeder zeige aber dafür Verständnis, sich ohne Bezahlung für andere Menschen einzusetzen. "Dabei kann man diese ehrenamtliche Arbeit gar nicht in Geld aufwiegen", sagt Katrin Adamy. Der schönste Lohn für sie: "Wenn die Patienten mich anlächeln. Wenn sie mir in die Augen sehen und ich merke, dass sie sich freuen." Dabei sei oft gar nicht viel nötig, um den Patienten ein wenig Freude zu schenken: Schon ein nettes Gespräch, ein kleiner Spaziergang mache die Menschen glücklich, hat sie selbst erfahren.

Froh sind Katrin Adamy und ihre Mitstreiterinnen, dass sie von Chefärztin Dr. Claudia Schark Unterstützung erhalten. "Gerade in der Geriatrie ist dieser Dienst so wichtig. Weil bei uns Patienten mit chronischen und oft schweren Erkrankungen liegen, wollen wir sie intensiver begleiten", erklärt sie. Deshalb wurde gemeinsam mit den Psychologinnen Evelyn Gebhardt und Jessica Wiegmann sowie Assistenzärztin Stefania Corduneanu sogar ein Schulungsprogramm für die Ehrenamtlichen, die über das Harzklinikum auch versichert sind, entwickelt. Dabei können sie sich zu den verschiedensten Themen wie den Grundlagen im Umgang mit Patienten, Gesprächsführung, den Krankheitsbildern Demenz und Depressionen und vielem mehr weiterbilden. Der erste Termin steht bereits am kommenden Dienstag, 14. Januar, ab 14 Uhr auf dem Programm, wobei dieses Treffen einem ersten Kennenlernen dienen soll. Dazu sind interessierte Mitstreiter gern willkommen.

Wer Lust hat, selbst als Grüne Dame oder als Grüner Herr ehrenamtlich kranken Menschen zu helfen, kann sich bei Katrin Adamy melden, die die Einsätze ganz individuell koordiniert. Sie ist erreichbar unter Telefon (0 39 44) 35 39 96 und dienstlich unter (0 39 44) 96 23 44.

Bilder