Hasselfelde (bfa) l Ein Lob der Kameradschaft unter den Brandlöschern in der Feuerwehr von Hasselfelde hat Ortsbürgermeister Heiko Kaschel (parteilos) ausgesprochen.

Kaschel verwies in der Jahreshauptversammlung darauf, dass die freiwillige Feuerwehr der Kommune an der Hassel vor 20Jahren rund 30Mitstreiter hatte, heute aber über60. Im vergangenen Jahr haben sie 66Mal Menschen, Hab und Gut gerettet und geschützt, wie Wehrleiter Raymond Rieche in der Bilanz hervorhob. Der Löschangriff-Trupp habe in Wettbewerben wieder gute Leistunge gezeigt. Ebenso die Jugendfeuerwehr um Jugendwart Steven Pilz und die von Nadine Wachsmuth betreute Kinderfeuerwehr.

Für den Zusammenhalt der Truppe spricht laut Kaschel auch die Beförderung von insgesamt 26Mitgliedern, darunter auch des jungen Stellvertretenden Wehrleiters Marcus Schröter (siehe Info-Kasten rechts).

Stadtbürgermeister Frank Damsch (SPD) dankte den Hasselfelddern für ihr Engagement und sagt zu, trotz Geldknappheit kleine bauliche Arbeiten zu, um das Gerätehaus schnell in Angriff zu nehmen, größere Vorhaben im Laufe der Zeit. Wehrleiter Rieche hatte zuvor auf auf Stolperfallen im Boden an der Eingangstür zum Gerätehaus aufmerksam gemacht und eine Reparatur des Fußbodens in der Fahrzeughalle angemahnt. Die ist nicht nur marode, sondern verwandelt sich öfter mal in einen kleinen See,

Die Kameraden selbst haben im vergangenen Jahr reichlich Geld gespendet und Hand angelegt, um die Feuerwehr Hasselfelde stets dienstbereit zu halten. So wurde laut Rechenschaftsbericht ein neuer Kinder- und Jugendfeuerwehrraum geschaffen, konnte die Kinderumkleide aus dem Gefahrenbereich bei den Autos entfernt werden. Der Feuerwehrförderverein sorgte für eine hauseigene Strom-Notversorgung und eine neue Sitzgarnitur.

Der Wehrleiter dankte allen Kameraden für ihren Einsatz, ebenso den heimischen Firmen Plettner, Gebhard, Fichtner, der Stuhlfabrik Benneckenstein und dem Partner der Hasselfelder Wehr, der Metall- und Elektro GmbH und dem Feuerwehrförderverein um Vorsitzenden Dirk Rieche für ihre Unterstützung und Zusammenarbeit.

Einen Dank richtete Raymond Rieche auch an alle Ehepartner und Lebensgefährten der Feuerwehrleute für deren Geduld und Verständnis, wenn es immer wieder - geplant oder aus heiterem Himmel - zu einem Einsatz hinausgeht.

Fördervereinschef Dirk Rieche, zugleich einer der Vize-Stadtwehrleiter, schlug vor, als Dank und Angebot der Kommune Feuerwehrleuten zum Beispiel Ermäßigung in städtischen Einrichtungen wie dem Harzbad zu gewähren.

Bilder