Schierke l "Was war denn das? Da sendet der MDR eine ganze Sendung über Schierke, ohne dass ein Schierker offiziell zu Wort kommt!" Wie Bürgermeisterin Christiane Hopstock (CDU) im Volksstimme-Gespräch berichtete, geriet die jüngste Ortschaftsratssitzung vor allem zur massiven Kritik an dem öffentlich-rechtlichen Landessender, der unter dem Titel "Millionenflop Winterspaß" zahlreiche Bilder aus dem Brockenort gesendet hatte.

"Es gab wirklich großen Unmut, nicht nur unter den Ortschaftsräten", informierte Hopstock. Mindestens 25Schierker hatten als Einwohner die Ratssitzung verfolgt und ebenso der MDR-Kritik zugestimmt.

Dass mal wieder das zerfallene frühere Hotel "Heinrich Heine" gezeigt wurde, "macht deutlich, dass dieser Sender das Neue, das Zukunftsweisende gar nicht zeigen wollte", schätzte die CDU-Politikerin ein. Hopstock: "Dass obendrein ein Wernigeröder, der sich bei uns im Ort noch nie in der aktuellen Debatte zur unseren Tourismusprojekten geäußert hat, so über unsere Wintersportpläne spricht, das ist doch bezeichnend genug."

Sei vom MDR geplant gewesen, eine Negativ-Werbung für Schierke zu machen, so sei das letztlich deshalb nicht gelungen, so die Ortsbürgermeisterin, weil sich Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) und Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) klar hinter das touristische Entwicklungskonzept für den Brockenort gestellt haben und Schierke weiter unterstützen wollen. "Dafür sind wir dankbar", sagte Christiane Hopstock.

Die Ratssitzung hatte die Kommunalpolitikerin auch dazu genutzt, engagierten Schierkern zu danken. Beispielsweise der Familie Vesterling für den Baumschmuck und das Heizen der Kirche. Positiv sei zudem, dass von der Stadtverwaltung weiter am Standort der Kindertagesstätte festgehalten werde, obwohl bei den Sanierungsarbeiten zusätzliche Schäden festgestellt wurden, die das Projekt wohl verteuern und zeitlich verlängern werden, hob Hopstock hervor.

Mit Blick auf die Kommunalwahlen im Mai kündigte die Christdemokratin an, dass es im Ortschaftsrat die große Bereitschaft gibt, erneut zu kandidieren. "Wir wollen uns weiter dafür einsetzen, dass es in Schierke touristisch und damit auch wirtschaftlich vorangeht", kündigte die Bürgermeisterin an.

Dazu gehöre, so Hopstock, dass auf der Februar-Ratssitzung, das touristische Ganzjahresprojekt für den Schierker Winterberg vorgestellt werde.