Der Entwurf des Stadthaushaltes 2014 der Stadt Ilsenburg liegt im Gegensatz zu den Vorjahren in diesem Jahr noch nicht vor. Grund ist die vom Gesetzgeber vorgeschriebene neue doppelte - doppische - Haushaltsführung.

Ilsenburg (jni) l Das Einführen der doppischen Haushaltsführung verzögert das Aufstellen des Haushaltsentwurfs der Stadt Ilsenburg. Während in "normalen" Jahren schon zu Jahresbeginn über den Verwaltungsentwurf im Stadtrat und seinen Gremien diskutiert wurde, verzögert sich dies in diesem Jahr. "Die Aufgaben der Umstellung sind einfach zu komplex und zu vielfältig", erklärte Bürgermeister Denis Loeffke (CDU) in der jüngsten Stadtratssitzung am Mittwochabend.

Es wurde aber auch informiert, dass die Stadt Ilsenburg von diesem Problem nicht allein betroffen ist. Zahlreiche Kommunen in Sachsen-Anhalt haben durch die Umstellung ähnlich gelagerte Sorgen.

Allerdings zeigte Loeffke die Schwerpunkte der Investitionen in diesem Jahr auf. Dies seien der Bau einer neuen Kindertagesstätte im Ortsteil Drübeck, das Sanieren des Rathauses am Markt, der Ausbau der Lindenallee in den Ortsteilen Darlingerode und Drübeck sowie die Wernigeröder Straße. Diese Projekte dürften die Zustimmung des Stadtrates finden, da sie zum Teil bereits im Haushalt des Jahres 2013 beschlossen und veranschlagt waren und nur in das Zahlenwerk des neuen Jahres mitgenommen werden.

Damit wird auch deutlich, dass der finanzielle Spielraum 2014 sehr überschaubar ist und mit größeren neuen Projekten nicht zu rechnen sein dürfte.