Minsleben. Der Ortschaftsrat hat den Entwurf zum Haushalt 2011 der Stadt Wernigerode ohne Einwände zur Kenntnis genommen. Ordnungsdezernent Volker Friedrich stellte das Zahlenwerk bei der Sitzung am Dienstagabend kurz vor. Sein Fazit: "Für Minsleben sind keine nennenswerten Investitionen drin."

Gebaut werden könnte in diesem Jahr allerdings trotzdem. Wie Knut Festerling informierte, sieht die Kreisverwaltung Harz die Möglichkeit, die mehrfach verschobene Sanierung der Hauptstraße am Petersberg 2011 in Angriff zu nehmen. Der letzte Abschnitt hat eine Länge von etwa 250 Meter und beinhaltet zwei Brücken über die Holtemme. Laut Ortsbürgermeister sollen die Arbeiten "in einem Stück durchgezogen werden". Weil der aufzubringende Eigenanteil nicht im Haushalt der Stadt für 2011 enthalten ist, könnte die Kreisverwaltung in Vorleistung gehen. Das Geld müsste dann 2012 zurückgezahlt werden.

Wie Armin Barheine vom Wernigeröder Tiefbauamt auf Nachfrage sagte, ist das zuständige Planungsbüro derzeit mit der Überarbeitung der veralteten Unterlagen betraut. Erst danach steht fest, wie hoch der tatsächliche Finanzbedarf ist. Die Stadt muss für die Nebenanlagen und die Beleuchtung aufkommen.

Baustart könnte im Juli/August sein, erklärte Kreis-Pressesprecherin Ingelore Kamann nach Rücksprache mit dem zuständigen Fachamt in Halberstadt. Die vorläufigen Gesamtkosten belaufen sich auf rund 500 000 Euro. Ob es aber wirklich zur Umsetzung kommt, hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen handelt es sich dabei um die Bestätigung eines Mehrjahresprogrammes durch das Landes-Bauministerium. Andererseits muss der Kreishaushalt genehmigt werden. Beides steht bis dato noch aus.